Rauch: Spindelegger Vorschlag vernünftig und gut!

Spekulationen hoch, Kreditgeschäft nicht belasten

Innsbruck (OTS) - Der Hauptgeschäftsführer der Tiroler Volkspartei, LAbg. Hannes Rauch, begrüßt den Vorschlag von Außenminister Michael Spindelegger wonach reine Spekulationsgeschäfte der Banken besteuert werden sollten: "Der Vorschlag von ÖAAB Obmann Spindelegger ist durchdacht und nimmt insbesondere die Kreditgeschäfte von Banken aus und schützt damit gleichzeitig die Menschen und die Wirtschaft vor höheren Kreditkosten".

Spindelegger äußerte sich am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos gegen eine undifferenzierte Besteuerung der Banken-Bilanzsumme. Dadurch könnten sich Kredite für Häuslbauer und kleine Unternehmen verteuern und tritt dafür ein, nur den spekulativen Teil der Bankgeschäfte, das Investmentbanking, zu besteuern, dafür aber wesentlich höher als mit den vorgeschlagenen 0,07 Prozent.

"Österreich hat bisher die Krise sehr gut bewältigt, dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Kaufkraft der Österreicherinnen und Österreicher nach wie vor gut ist. Dies durch neue Belastungen zu gefährden, lehne ich ab", erklärt Hannes Rauch.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1478

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Volkspartei
Fallmerayerstraße 4
6020 Innsbruck
Tel: 0512 5390-0
presse@tiroler-vp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0003