Ostermayer: Erfolgreiche Einigung mit EU-Kommission: Grünes Licht für österreichische Medienförderung privater Rundfunkveranstalter

RTR entscheidet über Mittelvergabe nach Stellungnahme des Fachbeirates "Medienförderung"

Wien (OTS) - Nach der erfolgreichen Verhandlung und dem Abschluss des ORF-Wettbewerbsverfahrens konnte jetzt auch die Notifikation der Medienförderung für private Rundfunkveranstalter in der Höhe von 6 Mio. pro Jahr erfolgreich abgeschlossen werden.

"Eine kluge und ausgewogene Vorbereitung hat diese Einigung mit der EU Kommission ermöglicht", so Ostermayer. "Wir konnten nach dem ORF-Wettbewerbsverfahren eine zweite wichtige Verhandlung erfolgreich abschließen, auch diesmal mit Kommissarin Kroes."

Ingesamt stehen jetzt 5 Mio. Euro für kommerzielle sowie 1 Mio. Euro für nichtkommerzielle Rundfunkbetreiber zur Verfügung. Österreich hat angekündigt, die Förderung im Jahr 2012 einer Evaluierung zu unterziehen, dies wurde so auch mit der Kommission vereinbart.

"Zusammen mit 5 Mio. Euro aus dem Budget 2009 stehen 2010 insgesamt 10 Mio. Euro für kommerzielle Betreiber zur Verfügung. Wir haben uns mit dem Koalitionspartner darauf geeinigt, diese Höhe auch im Jahr 2011 zu ermöglichen und schrittweise auf 15 Mio. Euro zu erhöhen."

Auch die Förderung für nichtkommerzielle Betreiber soll entsprechend erhöht werden.

Über die Vergabe der Mittel entscheidet nach einer Stellungnahme des fünfköpfigen Fachbeirates "Medienförderung" unter dem Vorsitz von Prof. Michael Holoubek der Fachbereich Rundfunk in der RTR GmbH.

KURZFASSUNG DER MEDIENFÖRDERUNGSRICHTLINIEN
I. Förderrichtlinie Privatrundfunkfonds - PRRF
Förderziele:
- Förderung der Vielfalt und Qualität des privaten Angebots
- Förderung des lokalen und regionalen Programmangebots
- Beitrag zur Förderung der österreichischen Kultur
- Förderung des österreichischen und europäischen Bewusstseins
- Förderung der Information und Bildung der Bevölkerung

Aufteilung der Mittel:
5 Mio. Euro für kommerzielle Rundfunkveranstalter:
- 60 % für private Fernsehveranstalter
- 40 % für private Hörfunkveranstalter

Davon jeweils:
- 80 % Inhalte- und Projektförderung (Sendungen, Sendereihen oder Sendungsteile)
- 10 % Ausbildungsförderung
- 10 % Reichweitenerhebungsförderung

1. Inhalte- und Projektförderung
Folgende Formate können bei Erfüllung der von Kriterien gefördert werden:

  • Nachrichten
  • Reportagesendungen
  • Dokumentationen
  • Diskussionssendungen
  • Magazinsendungen (wenn zusätzliche Kriterien erfüllt werden z.B. klare österreichische, regionale oder lokale Prägung)

a) Förderhöhe der förderfähigen Gesamtkosten für Hörfunk
- bei einer technischen Reichweite von weniger als 100.000 Hörern maximal 50%

- bei einer technischen Reichweite von weniger als 300.000 Hörern maximal 40%

-bei einer technischen Reichweite von mehr als 300.000 Hörern maximal 30%

Ist ein Förderungswerber in einem Medienverbund wird die Reichweite der zum Medienverbund gehörigen Unternehmen addiert.
Insbesondere werden auch Sendungsuntertitelung, Audiodeskription und Verdolmetschung in Gebärdensprache gefördert.

b) Förderhöhe für Fernsehen
Bundesweite Fernsehveranstalter bis zu 30% der förderfähigen Gesamtkosten

lokale/regionale Fernsehveranstalter bis zu 50% der förderfähigen Gesamtkosten

Dieser Prozentsatz erhöht sich um 5%, wenn der Fernsehveranstalter nachweist, dass bei der Produktion Kosten für die Untertitelung, Audiodeskription oder Verdolmetschung in Gebärdensprache angefallen sind.

Inhalteförderung, die Fernsehveranstaltern für ein österreichisches Fensterprogramm gewährt wird, wird abhängig von der Dauer des Fensters gekürzt.

II. Förderichtlinie - Nichtkommerzieller Rundfunkfonds - NKRF

Aufteilung der Mittel:
1 Million Euro für die Unterstützung des nichtkommerziellen Rundfunks - 80 % Inhalte- und Projektförderung
- 10 % Aus- und Weiterbildung
- 10 % Reichweitenerhebungsförderung

Ausmaß der Inhalte- und Projektförderung
Die jährliche Förderung von Inhalte- und Projekten bezogen auf die Gesamtkosten
- beträgt für nichtkommerzielle Hörfunkveranstalter max.10%
- beträgt der Maximalbetrag für Fernsehveranstalter max. 20%

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/56

Rückfragen & Kontakt:

Marcin Kotlowski
Pressesprecher
des Staatssekretärs im Bundeskanzleramt
Dr. Josef Ostermayer

Tel.: (01)53 115 - 2161; 0664/3802566
E-mail: marcin.kotlowski@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001