LR Ragger: Auch mit moderner Logistik sozial handeln

Transparenzkonto sozial gerecht

Klagenfurt (OTS) - Während SPÖ und ÖVP im Bund über ein Transferkonto noch diskutieren, wurde dieses in Kärnten zur Realität. "Sämtliche Sozialleistungen sind auf einer Suchmaske nun bündelbar, das unkoordinierte Nebeneinander von Transfers ist damit vorbei", erklärt Sozialreferent Landesrat Mag. Christian Ragger, der gestern mit seinen Regierungskollegen das Kärntner Transparenzkonto präsentierte.

"Man sollte das Transparenzkonto nicht diskreditieren, indem man sagt, es führe zu Sozialabbau. Es bringt vielmehr die Möglichkeit einer klaren Übersicht, was das Sozialsystem für den einzelnen leistet. Und auch zum Vergleich, wer wie viel für Soziales einsetzt und welche Ergebnisse damit erzielt. So gesehen enthält das Transparenzkonto auch erhebliches Potenzial für Verbesserungen", erklärte Ragger. Es sei sozial gerecht.

Ragger wies auf die bisherige Humandatenbank hin, die bereits 80.000 Personen erfasst habe. Der strenge Zugang zur Datenbank soll per Code nur für die betreffende Person bzw. die bearbeitende Amtsperson möglich sein. Ziel seien Leistungsgerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit sowie ein entsprechendes Controlling. "Zwingen wir nicht den Bürger, der Anspruch auf Hilfe hat, zum Laufen, sondern bringen wir unseren Verwaltungsapparat zum Laufen", so Ragger abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Büro Landesrat Mag. Christian Ragger
Pressesprecherin: Mag. Kristina Terplak

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0006