AK: Neue Ökostromverordnung - Landwirtschaftsförderung auf Kosten der KonsumentInnen

Statt Ökostromausbau wird Landwirtschaft gefördert

Wien (OTS) - Die AK kritisiert die neue Ökostromverordnung scharf:
"Die neue Ökostromverordnung ist eine Landwirtschaftsförderung - die Industrie zahlt begrenzt, Konsumenten und Kleinbetriebe werden zur Kassa gebeten." Auf Grund des besonders attraktiven Tarifs für kleine Biogasanlagen befürchtet die AK, dass die begrenzten Gelder für den Ökostromausbau überproportional in ineffiziente Anlagen fließen werden. Obwohl die Tarife für kleine Biogasanlagen eigentlich sinken sollten, sind sie seit 2008 um zwölf Prozent gestiegen - von Effizienz ist also keine Rede. "Die Konsumenten werden zur Kassa gebeten für ein ineffizentes System und das Ganze nennt sich Klimaschutz", so die AK.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/26

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003