Karas begrüßt neue Bankenberatungsgruppe in der EU-Kommission

Enge Zusammenarbeit mit Europaparlament dringend erforderlich

Brüssel, 2. Februar 2010 (OTS-PD) Die EU-Kommission will eine vierzigköpfige Expertengruppe aus dem Bankensektor als Beratungsgremium für die Weiterentwicklung der Sektorregulierung zusammenstellen. EVP-Vizepräsident Mag. Othmar Karas begrüßt als Sprecher der EVP-Fraktion im Parlamentssonderausschuss zur Finanzkrise dieses Vorhaben: "Die Finanz- und Wirtschaftskrise ist noch nicht vorüber. Wir brauchen effiziente Maßnahmen, die eine Wiederholung dieser Krise verhindern können. Ein gut zusammengestelltes Beratergremium kann für die Kommission wertvoll sein. Die Rolle dieses Gremiums muss aber in der Tat rein beratend bleiben. Die Entscheidungen fallen in Zusammenarbeit von Europaparlament und Rat", betonte Karas. ****

Der ÖVP-Europaabgeordnete ist derzeit Verhandler der EVP-Fraktion für die Capital Requirements Richtlinie III (CRD III) und bereits als Chefverhandler des Europaparlaments für die für Ende dieses Jahres angekündigte Nachfolgeregelung CRD IV benannt. "Die Larosiere-Gruppe hat mit ihrer Arbeit nicht ausschließlich positive Effekte gehabt. Die Vorschläge waren zu zögerlich - und die Kommission ist diesen Vorschlägen zu weitgehend gefolgt. Jetzt muss das Europaparlament nachbessern. Das neue Beratungsgremium sollte daher schon während seiner Arbeit mit dem Europaparlament stärker zusammenarbeiten", sagte Karas abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/165

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-284-5627
(othmar.karas@europarl.europa.eu) oder Mag. Philipp M. Schulmeister,
EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-475-79 00 21
(philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001