Belakowitsch-Jenewein: Diskussion um Beschneidungen in Österreich

Wien (OTS) - Wie aus einer parlamentarischen Anfrage völlig überraschend hervorgeht, werden in Österreichs Spitälern kaum bis keine Beschneidungen aufgrund traditionell-ritueller Gründe durchgeführt. Tatsache ist andererseits, dass tausende solcher Beschneidungen durchgeführt werden.

FPÖ-Gesundheitssprecherin Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein: "Ich stelle mir daher die Frage, wo diese Beschneidungen durchgeführt werden?" Angesichts der großen Anzahl muslimischer Familien in Österreich sei zu befürchten, dass die Zahlen in der Anfragebeantwortung entweder falsch seien, oder aber, was weit schlimmer wäre, diese traditionell-rituellen Beschneidungen würden in den eigenen vier Wänden durchgeführt.

Belakowitsch-Jenewein: "Dies stellt vor allem aufgrund der kaum zu vermeidbaren hygienischen Mängel ein erhebliches Risiko für die Kinder dar." Die FPÖ wird daher einen Antrag an den Herrn Gesundheitsminister einbringen, diese Zahlen nochmals zu überprüfen, da Beschneidungen quasi mit der "Rasierklinge" in der Wohnküche in Österreich keinen Platz haben dürfen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005