Hypo: Kärnten droht neue Haftungswelle in Milliardenhöhe

Geheimer Prüfbericht lässt Schlimmstes befürchten - KO Seiser fordert Offenlegung

Klagenfurt (OTS) - Durchgesickerte erste Details aus einem
geheimen Prüfbericht, den die internationale Prüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers im Auftrag der Bundesregierung erstellt hat, lassen Schlimmstes für Kärnten befürchten. Dies rief am Dienstag SP-Klubobmann Herwig Seiser auf den Plan. Demnach drohten der Bank aufgrund von rund 1400 neu aufgetauchter "fauler Kredit- und Immobiliengeschäfte" - vor allem in Kroatien - ab 2013 zusätzliche Wertberichtigungen in Milliardenhöhe, für die wiederum Kärnten noch bis 2017 in Milliardenhöhe hafte. Seiser nimmt diese "finanzielle Tsunami-Warnung" zum Anlass, ÖVP-Chef LR Josef Martinz dringend aufzufordern, den besagten Prüfbericht von Finanzminister Josef Pröll anzufordern und offenzulegen: "Wir Kärntner haben das Recht, zu erfahren, was da noch alles auf uns zukommt".

(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002