Berlakovich: Auf der Suche nach der besten Genuss Region

Wettbewerb zum 5-jährigen Bestehen der GENUSS REGION ÖSTERREICH

Wien (OTS) - Anlässlich des erfolgreichen fünfjährigen Bestehens der Initiative GENUSS REGION ÖSTERREICH wird heuer erstmals die beste Genuss Region ermittelt. Die Grundidee der GENUSS REGION ÖSTERREICH, regionale Spezialitäten vor den Vorhang zu holen, ist aktueller den je: Erste Ergebnisse einer neuen Fessel GfK Lebensmittel-Befragung zeigen, dass den Österreichern "frisch, gesund und nachhaltig produziert" besonders wichtig ist, wenn es um Qualität geht. Auf der Suche nach der aktivsten Genuss Region Österreichs wird die Gesamtleistung der Region beurteilt sowie die Zusammenarbeit der Region mit Produzenten, Verarbeitern, Gastronomie und Handel. "Ziel ist es, die Besten auszuzeichnen und von den Besten zu lernen", so Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich heute in Salzburg anlässlich der Bundestagung der Genuss Region Österreich.

In der neuen, vom Lebensministerium in Auftrag gegebenen Studie wurde erstmals auch nach der Wichtigkeit von Regionalität gefragt:
Fast 80 Prozent der Befragten gaben an, dass es für sie wichtig ist, dass das Produkt aus der Region ist. "Daher werde ich im Lebensmittelbereich weiter auf dem Thema Regionalität bleiben und es noch stärker mit Qualität in Verbindung bringen, das wollen die österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten", so Berlakovich.

Die ersten fünf Jahre der GENUSS REGION ÖSTERREICH haben gezeigt, dass sich die Initiative sehr erfolgreich entwickelt hat und sowohl bei den Partnern im Handel und der Gastronomie als auch bei den Konsumentinnen und Konsumenten begeistert aufgenommen wird. Mit der Gründung der Genuss Regionen Marketing (GRM) im Jahr 2008 steht ein Partner an der Seite der Regionen, der ihnen hilft, ihre Stärken weiter zu entwickeln und sie am Markt bestmöglich positioniert

Über 80 der 113 Regionen haben sich über die Zukunft ihrer Region Gedanken gemacht und haben für eine zukunftsorientierte Neupositionierung ihre Stärken und Schwächen analysiert. Einzelne Regionen wie etwa die Genuss Region Kärnter Laxn melden eine Verdreifachung des Fisch-Umsatzes seit 2008. Durchschnittlich wird pro Genuss Region ein Jahresumsatz von 1,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Alleine 76 Prozent entfallen dabei auf die Produktion und Veredelung, betreffen also direkt die Landwirtschaft und die regionalen Verarbeiter. Durchschnittlich hängen an der Genuss Region 170 Arbeitsplätze.

Auch die Partnerschaften mit Gastronomie und Tourismus zeigen erste Früchte: über 1000 Wirte österreichweit setzen auf Genuss Regions-Produkte und das mit Erfolg: die Wirte verzeichnen ein Umsatzplus von mehr als 10 Prozent. Dabei hat die Gastronomie den Regionalitätstrend schon voll erkannt: Bei 70 Prozent der Top-Gastronomen hat Regionalität einen sehr hohen Stellenwert. Der Einsatz von regionalen Lebensmitteln ist in den letzten 5 Jahren bei etwa 60 Prozent der Gastronomiebetriebe gestiegen und etwa ein Viertel der Gastronomen kaufen bei kleinen regionalen Händlern oder direkt beim Bauern. Deshalb wird dieser erfolgreiche Weg weitergeführt und auch heuer Initiativen wie die GenussWochen und die Auszeichnung zum Genuss Wirt 2010 nach dem erprobten Erfolgsrezept beibehalten.

Die Kooperation mit dem Tourismus wurde im Vorjahr begonnen, hier wurden die besten Genuss Regions-Tourismus Ziele gesucht. Zudem hat die GENUSS REGION ÖSTERREICH erstmals mit der Österreich Werbung auf internationalen Messen geworben. Mit diesen Aktivitäten soll Österreichs Profil als Genussland in Mitteleuropa geschärft werden. Erstmals soll heuer auch das "GenussZiel des Jahres" präsentiert werden: Am 3. März 2010 wird in Wien eine hochkarätige Jury aus Tourismus- und Kulinarikfachleuten fünf Finalisten in jeder der vier Kategorien festlegen und aus diesen die Gewinner ermitteln. Insgesamt haben 114 touristische Projekte aus 8 Bundesländern vom Ein-Tages-Ausflug bis zum einwöchigen Urlaub eingereicht.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/41

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0003