Jugendliche auf den Spuren der "Mühlviertler Hasenjagd" NR-Präsidentin Prammer initiiert Projekt im Vorfeld des Gedenktags

Wien/Mauthausen (PK) - Im Vorfeld des Gedenktages gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am 5. Mai wird in diesem Jahr ein Projekt mit rund 80 Jugendlichen initiiert. Ausgangspunkt ist das Gedenken an den 2. Februar 1945, an dem rund 500 sowjetische Häftlinge aus dem KZ Mauthausen fliehen konnten und in Folge in einer beispiellosen Hetzjagd unter Beteiligung der Zivilbevölkerung gefasst und großteils ermordet wurden.

Am 2. Februar 2010 werden vier Jugendgruppen (unter ihnen Schüler/innen und ÖBB-Lehrlinge) im Rahmen des Projektes "Wegzeit" die Wege dieser Häftlinge in der und rund um die Gedenkstätte Mauthausen nachgehen. In den darauf folgenden Wochen setzen sich die Jugendlichen mit diesen Erfahrungen und der Geschichte auseinander und erarbeiten Beiträge zu diesem Projekt. Diese werden im Rahmen des Gedenktages am 5. Mai bzw. im Parlament gezeigt.

"Unser Ziel ist es, eine aktive und nachhaltige Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus anzuregen," sagt Nationalratspräsidentin Barbara Prammer. Die kritische Reflexion der Vergangenheit ermögliche es, Lehren für heutiges Handeln zu ziehen, sagte Prammer weiter: "Die zentrale Antwort und damit Lehre aus der Zeit des Nationalsozialismus ist für mich die Unteilbarkeit der Menschenrechte, die bis heute und in Zukunft die Basis für unsere Demokratie und unser solidarisches Miteinander sind." Das Projekt veranschauliche zudem, "wie wichtig der Einsatz und das Handeln jedes/jeder Einzelnen ist. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/172

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001