AK: Niedrige Sparbuchzinsen - Tipps, damit Sie nicht draufzahlen! 2

Wien (OTS) - Die Zinsen für gebundene Sparbücher sind derzeit mickrig. Das zeigt ein AK Test bei neun Banken. "Verhandeln bringt kaum Bares, aber prüfen Sie die Konditionen zwischen den Banken", rät AK Konsumentenschützerin Michaela Kollmann. "Ein Vergleich lohnt sich, denn Zinsunterschiede von bis zu 1,6 Prozent sind drinnen."

Tipps der AK Konsumentenschützerin
+ Der Verhandlungsspielraum bei den Zinsen ist derzeit sehr eingeschränkt. Der Grund dafür: das aktuell sehr tiefe Zinsniveau. So bald die Zinsen steigen, sollten Sie mit Ihrer Bank neu verhandeln. Sie sind in einer besseren Verhandlungsposition, wenn sie langjähriger Kunde sind und mehrere Produkte bei einer Bank haben. + Achten Sie bei einem gebundenen Sparbuch auf die Vorschusszinsen-Falle. Die Vorschusszinsen betragen ein Promille pro Monat der nicht eingehaltenen Bindungsfrist vom behobenen Betrag. Fragen Sie Ihren Berater, wann Beträge vorschusszinsenfrei behoben werden können.
+ Sparbuch-Schließungsspesen müssen im Sparbuch wirksam vereinbart werden. Fehlt diese Vereinbarung, dürfen keine Kosten verrechnet werden.
+ Verhandeln Sie bei den Sparbuch-Schließungsspesen, speziell wenn Sie das Geld auf ein neues Sparbuch beim selben Institut legen.
+ Sparbuch verloren? Informieren Sie so schnell wie möglich Ihre Bank. Sie sollten unbedingt die Sparbuch-Kontonummer und die Sparbuch-Bezeichnung gesondert vermerken, damit im Falle eines Verlustes genaue Angaben möglich sind.

SERVICE: Die Sparbuch-Erhebung finden Sie im Internet unter www.arbeiterkammer.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/26

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002