Österreichs Patienteninteressen in den Fängen der Wirtschaft?

Mistelbach (OTS) - E-Medikation wird von Siemens entwickelt und
von der Pensionskasse der Österreichischen Apothekerkammer finanziert. Darf es da wundern, dass einer der zahlt auch anschaffen will? E-Medikation bringt niemandem etwas, die Gesellschaft aber einen Schritt weiter in Richtung Überwachungsmedizin.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1916

Rückfragen & Kontakt:

Für den Österreichischen Hausärzteverband
Dr. Christian Euler
Tel.: 02685 60760, Tel.: 02685 607772, Mobil: 0664 2014807

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAU0001