Kurz zu Ackerl: kein Platz für billige Klassenkampfrhetorik!

Wien, 31. Jänner 2010 (OTS) "Der oberösterreichische SPÖ-Vorsitzende Ackerl hat nicht begriffen, dass bei der Diskussion über das Pensionssystems kein Platz für billige Klassenkampfrhetorik ist" meint Sebastian Kurz, Bundesobmann der Jungen ÖVP anlässlich der jüngst inszenierten Aufregung von Ackerl.****

Es geht bei der Debatte über die Aufrechterhaltung unseres Pensionssystems, nicht darum den Beziehern von kleinen und
kleinsten Pensionen etwas weg zu nehmen, sondern Lösungen zu finden die das System langfristig finanzierbar machen. Hauptziel müsse es sein Regelungen, wie die der derzeitig geltenden
Hacklerregelung, die das Pensionssystem ausbeuten ein Ende zu bereiten, betont Kurz. Aus der Sicht der Jungen ÖVP herrscht ein breites Bekenntnis zu dem derzeitigen Umlagensystem. "Wer hier jedoch nicht bereit ist mitzuarbeiten und Missstände abzuschaffen, hat kein Interesse daran, dass auch die nächsten Generationen noch Pensionen beziehen", so Sebastian Kurz abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/165

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Herbert Rupp, Tel.: 0664 85 92 931, http://junge.oevp.at
http://junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002