SJ-Jagsch: Verbot der Anti-WKR-Ball-Demonstration ist demokratiepolitischer Skandal

Behörden untersagen legitimen Protest gegen rechtsrechte Burschenschafter

Wien (OTS) - Der Ball des Wiener Korporationsringes, der am
Freitag, 29.01.2010 in der Hofburg stattfindet, ist seit Jahren ein Tummelplatz von in- und ausländischen Rechtsextremen. Statt aber Schritte gegen diesen reaktionäre Veranstaltung der Ewiggestrigen zu unternehmen, untersagen die Behörden jetzt die antifaschistische Demonstration.

"Es ist ein Skandal sondergleichen, dass dieser rechtsrechte Ball in den repräsentativen Räumlichkeiten der Hofburg jedes Jahr stattfinden darf. Aber dass jetzt legitimer demokratischer Protest gegen den völkisch-deutschnationalen Wahnsinn wegen angeblicher Gefährdung der öffentlichen Sicherheit kriminalisiert wird, ist eigentlich unglaublich. Ist dieses Land noch zu retten?", fragt sich Stefan Jagsch, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Wien. Ein behördliches Verbot werde die friedlichen antifaschistischen Proteste am 29. Jänner aber nicht verhindern können.

"Wir werden den Rechten nicht die Straße überlassen!", so Jagsch abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/375

Rückfragen & Kontakt:

SJ Wien
Fabian Looman, 0699 1 713 8 713
office@sj-wien.at
www.sj-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002