Rudas: Umfrage beweist, Mehrheit der Österreicher will Bankensolidar-Abgabe

"Nicht nachvollziehbar, warum Banken keinen gerechten Beitrag leisten sollen"

Wien (OTS/SK) - In einer OGM-Umfrage für die morgen erscheinende Ausgabe des Magazins "News" sprechen sich 59 Prozent der Befragten für einen Solidaritätsbeitrag der Banken aus. "Die Umfrage beweist, dass eine Mehrheit der Österreicher den Vorstoß von Bundeskanzler Werner Faymann begrüßt. Die Bankensolidar-Abgabe wäre ein Beitrag für eine gerechte und faire Budgetkonsolidierung", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas. Es sei "nicht nachvollziehbar, warum die Banken keinen gerechten Beitrag leisten wollen. Weiters ist unverständlich warum sie in ihrem unsolidarischen Verhalten auch noch von Teilen der Politik unterstützt werden - das sorgt bei den Steuerzahlern zu Recht für Unverständnis". Die Bevölkerung fürchte sich nicht vor den Drohungen der Banken auszuwandern: "Der Bankensektor sollte sich dankbar zeigen, in der Republik auch in schwierigen Zeiten eine verlässliche Partnerin gefunden zu haben und auch seinen Beitrag für einen soliden Standort leisten", forderte Rudas. ****

Schließlich sei lediglich von einem kleinen Beitrag und nicht von "Zwangsverstaatlichungen" oder neuen Massensteuern die Rede. Nach dem die Steuerzahler für das Bankenrettungspaket und die Staatshaftungen in die Tasche greifen mussten, sei es mehr als angebracht, wenn nun auch die Banken einen solidarischen Beitrag zur Konsolidierung der Krisenlasten tragen: "Nun sollen auch die Banken für den Wirtschafts-und Finanzstandort Verantwortung zeigen", bekräftigte die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. (Schluss) mo

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0014