VP-Feldmann zu Gewalt an Frauen: Migrationshintergrund darf keine Rolle bei Urteilsfindung spielen - Recht muss Recht bleiben

Wien (OTS) - Erfreut zeigte sich heute die Frauensprecherin der
ÖVP Wien, LAbg. Barbara Feldmann, über den Erlass von Ministerin Bandion-Ortner, der klar stellt, dass der Migrationshintergrund nicht als Entschuldigung für Gewalt an Frauen in die Urteilsbegründung aufgenommen werden darf. "Gewalt an Frauen ist nicht zu entschuldigen. Besonders bedenklich stimmt hier, dass sonst Männern mit Migrationshintergrund ein Freibrief ausgestellt wird. Dabei ist Gewalt in der Familie speziell bei Migranten ein Thema. Knapp 50 Prozent der in den Frauenhäusern betreuten Frauen haben Migrationshintergrund", so Feldmann.

Die Stadt Wien habe hier dringenden Aufholbedarf. Bislang war der Stadt Wien Gewalt bei Wienern/innen mit Migrationshintergrund keine Aufmerksamkeit wert. Erforderlich sei daher ein Ausbau der Frauenhäuser sowie eine massive Bewerbung der bestehenden Einrichtungen für Opfer von Gewalt in den verschiedenen Communities -zeigte sich doch vor kurzem, dass die Einrichtungen nahezu unbekannt sind. "Die Zeit des Wegschauens sollte zu Ende sein, war die SPÖ durch ihre verfehlte Integrationspolitik doch Wegbereiter einer solchen Entscheidung. Die zuständige Stadträtin ist aufgefordert, tätig zu werden", so Feldmann abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005