BZÖ-Haubner: ÖVP für Schulchaos in OÖ voll verantwortlich

Standortentscheidungen für neue Mittelschulen nicht nachvollziehbar

Linz (OTS) - "Nur 26 Hauptschulen dürfen am Schulversuch der neuen Mittelschule teilnehmen, während 29 durchgefallen sind. Warum etwa die Bezirke Freistadt, Braunau und Steyr-Stadt trotz einer großen Anzahl an Bewerbungen überhaupt durchgefallen sind, ist nicht nachvollziehbar. Offenbar sind die Vorbereitungen im ÖVP-dominierten Landesschulrat schlecht gemacht worden und steht die ÖVP nur halbherzig hinter der Idee der neuen Mittelschule", erklärte heute BZÖ-Landesobfrau Abg. Ursula Haubner auch in ihrer Funktion als BZÖ-Bildungssprecherin.

Der Bezirk Braunau habe fünf Schulen, Freistadt auch fünf Schulen und Steyr-Stadt zwei Schulen eingereicht und keine einzige sei aus diesen drei Bezirken zum Zug gekommen. "Der schwarze Landesschulratspräsident und die schwarze Bildungslandesrätin Hummer sollen jetzt keine Beruhigungszuckerl verteilen, sondern klar auf den Tisch legen, warum das Engagement der durchgefallenen Schulen nichts wert war und die Modellversuche so ungleichmäßig über das Land verteilt sind. Warum haben die Kinder aus Freistadt, Braunau und Steyr schlechtere Bildungschancen als in anderen Bezirken Oberösterreichs? Und was wird Bildungslandesrätin Hummer nun tun, um in allen Bezirken die neue Mittelschule ab Herbst zu ermöglichen? Passiert das nicht, dann ist sie als Bildungslandesrätin im ländlichen Raum gescheitert", erklärte Haubner abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Oberösterreich/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005