Papst erinnert an Auschwitz-Befreiung vor 65 Jahren

Vatikanstadt, 27.01.2010 (KAP) Papst Benedikt XVI. hat anlässlich des Holocaust-Gedenktags an die Gräuel der Konzentrationslager und das Drama der Judenvernichtung erinnert. "Möge Gott die Herzen und den Verstand erleuchten, damit sich eine solche Tragödie nicht wiederholt", sagte er in einem Appell bei seiner Generalaudienz am Mittwoch im Vatikan. Die Erinnerung an die Shoah müsse eine ständige Mahnung an die Würde des menschlichen Lebens sein, so der Papst

Die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 65 Jahren - am 27. Jänner 1945 - sowie die Berichte der Überlebenden hätten gezeigt, "zu welchen abscheulichen Verbrechen der menschenverachtende Größenwahn und Rassenhass der Nazi-Ideologie in Deutschland" geführt habe, führte der Papst aus: "Das Gedenken an diese Taten, insbesondere die Tragödie der Shoah am jüdischen Volk, wie auch das Zeugnis all jener, die sich unter Einsatz ihres Lebens diesem Wahnsinn widersetzt haben, gemahnt uns stets auf neue an den absoluten Respekt vor der Würde der Person und des menschlichen Lebens." Alle Menschen eines jeden Volkes und jedes Kontinents sollten sich als "eine einzige große Familie" verstehen, sagte Benedikt XVI.

Meldung im Volltext im Internet unter www.kathpress.at

(ende)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003