FPÖ-Unterreiner: Franzobel sollte sich schämen

Wien (OTS) - Die "Inspiration" Franzobels mit Arigona Zogaj auf
den Opernball gehen zu wollen zeige einmal mehr, dass sich seine künstlerische Potenz in der Provokation erschöpft, kommentierte die freiheitliche Kultursprecherin NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner die Geschmacklosigkeit und Durchsichtigkeit des hochsubventionierten Staatskünstlers. "Franzobel sollte sich schämen, dass er Arigona Zogaj für die eigene Publicity missbrauchen wollte. Damit tut er ihr nichts Gutes", so Unterreiner.

Peinlicher als Lugner, habe auch Opernballorganisatorin Desiree Treichl-Stürgkh agiert, indem sie sich "spontan bereit erklärte" zwei Ballkarten für Arigona Zogaj zur Verfügung zu stellen. "Damit ist die sonst so stilsichere Society-Lady ganz kräftig in den Gutmenschen-Fettnapf gestolpert", so Unterreiner, die Treichl-Stürgkh noch einige andere Asylwerber nennen könnte, die noch keine Ballkarten hätten.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006