Schneeberger zu Vyslozil-Rücktritt: Wer parteipolitisch besetzt, erleidet Schiffbruch

Stadt St. Pölten soll künftig nach sachlichen Kriterien und nicht nach Parteibuch vorgehen

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Wer Posten nur nach parteipolitischen Kriterien besetzt, erleidet Schiffbruch", so kommentiert VP-Klubobmann LAbg. Mag. Klaus Schneeberger den Rücktritt des Rektors der Fachhochschule St. Pölten, Wolfgang Vyslozil. "Der Rücktritt soll auch eine Lehre für den Eigentümervertreter Bürgermeister Stadler sein: Nach nicht einmal einem Jahr muss er sich nun wieder auf die Suche nach einem neuen FH-Rektor machen. Im Sinne der Studentinnen und der Studenten sowie des Kollegiums der Fachhochschule ist zu hoffen, dass die Stadt St. Pölten von diesem 'Bauchfleck' gelernt hat und künftig Bestellungen nach sachlichen Kriterien und nicht mehr nach dem Parteibuch vornimmt. Mit einer offenen Ausschreibung der Stelle würde nicht nur der tertiäre Bildungsbereich nachhaltig abgesichert werden sondern es könnte die beste Kandidatin oder der beste Kandidat gefunden werden", so VP-Klubobmann Schneeberger.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/167

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 02742/9020 DW 141,
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001