Bayr für strikte Aufklärung der Menschenrechtsverletzungen in Honduras

SP-Entwicklungssprecherin fordert Unterstützung der Demokratie

Wien (OTS/SK) - "Die für heute angesetzte Übernahme der Regierungsgeschäfte durch Porfirio Lobo in Honduras muss Anlass sein, die Aufklärung über die Menschenrechtsverletzungen der letzten Monate zu fordern", fordert Petra Bayr, SPÖ-Entwicklungssprecherin und Mitglied des parlamentarischen Menschenrechtsausschusses, "Österreichs Sitz im UN-Sicherheitsrat bringt die Verantwortung mit sich, die neue Regierung nicht unhinterfragt anzuerkennen!" ****

Bayr verweist auf die anhaltenden Proteste von zahlreichen Menschenrechtsorganisationen, die Repressionen und noch immer anhaltende schwere Menschenrechtsverletzungen gegen AktivistInnen, JournalistInnen, Teile der Justiz und WiderstandskämpferInnen gegen den Putsch in dem lateinamerikanischen Land beklagen. "Die Wahlen im November des Vorjahres fanden bekanntlich in einer undemokratischen Atmosphäre von Gewalttätigkeit und Intransparenz statt", so Bayr, "es kann nicht ohne weiters davon ausgegangen werden, dass nun alles 'eitel Wonne' ist - wir müssen nach Aufklärung und Ahndung der Menschenrechtsverletzungen trachten und jedenfalls die weitere Entwicklung genau beobachten!"

Die Rückkehr zu Demokratie und ein friedliches Leben in Honduras müsse beständig von der internationalen Staatengemeinschaft und dem UN-Sicherheitsrat eingefordert werden, so Bayr, abschließend. (Schluss) sa/cv

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002