ARBÖ warnt vor teuren "Routenplaner-Fallen"

Wien (OTS) - Auf seiner Internet-Seite (www.arboe.at) bietet der ARBÖ mit seinem Routenplaner allen Interessierten die Möglichkeit, auf kostenlose Weise die gewünschte Route für eine Autofahrt zu finden. "Wer diesen Service kostenlos in Anspruch nehmen will, ist gut beraten, sich direkt auf die ARBÖ-Website zu begeben," rät der ARBÖ. Wer ganz allgemein über Suchmaschinen nach dem Begriff "Routenplaner" sucht, riskiert, Geschäftemachern zum Opfer zu fallen und sehr viel für eine Auskunft zu bezahlen.

So wurden in einem ganz konkreten Fall stolze 96 Euro für eine Fahrtroutenabfrage verlangt. Das Tückische dabei: Die gewissenlosen Geschäftemacher erwecken den Eindruck, man befinde sich auf der Website eines bekannten Autofahrerklubs, etwa des ARBÖ, der dieses Service kostenlos anbietet. Skeptisch werden die User erst später, wenn man per E-Mail nach Daten gefragt und ein Kennwort zugeschickt bekommt. Vollends überrascht und geschockt ist man dann, wenn plötzlich eine Rechnung in Höhe von 96 Euro eintrudelt.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/27

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 891 21-280, mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0005