Kirchliche Hilfswerke fordern Schuldenerlass für Haiti

Wien, 27.01.2010 (KAP) Haiti braucht einen Schuldenerlass, um wieder auf die Beine zu kommen. Das fordert der Dachverband kirchlicher Hilfsorganisationen (KOO) am Mittwoch in Wien. Die österreichische Bundesregierung müsse sich für eine sofortige, vollständige und bedingungslose Entschuldung Haitis einsetzen, heißt es in einer Aussendung vom Mittwoch.

Die notwendigen Mittel werden auf bis zu 15 Milliarden Dollar (knapp elf Milliarden Euro) geschätzt. Vereinbart wurde, dass die nächste Geberkonferenz für das zu den ärmsten Ländern der "Welt gehörende Haiti im März bei den Vereinten Nationen in New York stattfindet.

Auf gar keinen Fall dürften Haiti durch Hilfen - wenn sie etwa in Form von Krediten gegeben wird - neue Schulden entstehen, so KOO-Geschäftsführer Heinz Hödl.

Meldung im Volltext im Internet unter www.kathpress.at

(forts. mgl.)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001