Studieren ohne Matura: Vorbereitungskurse der FHs im Vergleich

Ein AKNÖ-Service für Studierende

Wien (OTS) - Studieren ist auch ohne Matura möglich. Für die meisten der 31 Bachelorstudiengänge an den niederösterreichischen Fachhochschulen wird keine Matura vorausgesetzt. Stattdessen müssen angehende Studierende zum Teil verpflichtende Vorbereitungskurse absolvieren. Die NÖ Arbeiterkammer hat das Angebot der Vorbereitungskurse an den FHs Wr. Neustadt, Krems und St. Pölten erhoben. Fazit: Die Angebote sind sehr unterschiedlich und zum Teil mit Kosten verbunden. Die umfassende Erhebung ist unter
http://noe.arbeiterkammer.at/bildung zu finden.

Welche Vorbereitungskurse werden an den FHs Wr. Neustadt, Krems und St. Pölten angeboten, wie hoch sind die Kosten, wie sieht es mit den Anmeldefristen aus? Ein Überblick der NÖ Arbeiterkammer über die Angebote bringt Erleichterungen für Studierende. "Wir haben alle wichtigen Informationen gesammelt und übersichtlich zusammengestellt. Mit diesem Service fällt der Vergleich einfach leichter", berichtet AKNÖ-Bildungsreferent Georg Pilz.

Kursangebot ist unterschiedlich An der Fachhochschule Krems werden für fast alle Bachelorstudiengänge Kurse angeboten, an der FH St. Pölten nur für die technischen Bachelorstudiengänge und an der FH Wr. Neustadt sowohl für die technischen als auch für die wirtschaftlichen Bachelorstudiengänge. Für die meisten Studiengänge sind Kurse in Englisch und Mathematik zu absolvieren. Abhängig von der Fachrichtung des Studiengangs müssen auch andere Kurse besucht werden (z.B.: BWL, Biologie, Chemie etc.).

Kurse, Prüfungsgeld und Lernunterlagen kosten Geld An den Fachhochschulen in St. Pölten und Krems sind die Kurse kostenlos. In Wr. Neustadt sind alle Kurse kostenpflichtig (Pauschalpreis 380 Euro für einen oder zwei Kurse).

Prüfungsgeld ist an der Fachhochschule St. Pölten nicht zu bezahlen, hingegen ist an der FH Krems eine Gebühr von 250 Euro je Teilprüfung (insgesamt vier je Studiengang) und an der FH Wr. Neustadt 50 Euro je Prüfung zu bezahlen.

Die Lernunterlagen für die Kurse sind mehrheitlich kostenlos, für einzelne Lehrbücher können Kosten entstehen.

Anmeldefristen beachten "Bei den Anmeldefristen zu den Kursen muss man genau schauen", sagt AKNÖ-Bildungsreferent Georg Pilz und rät daher, sich auf den jeweiligen Homepages der Fachhochschulen zu informieren.

Die umfassende Erhebung finden Sie unter noe.arbeiterkammer.at/bildung

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/496

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit, Chef vom Dienst
Tel.: (01) 58883-1200
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001