BZÖ-Petzner: "Die Sicherheit ist bei der Volkspartei in keinen guten Händen"

Österreich braucht kein drittes Erstaufnahmezentrum

Wien (OTS) - Ein drittes Erstaufnahmezentrum ist nicht nötig, wenn die BZÖ-Maßnahmen - Wiedereinführung der Grenzkontrollen, eine eigene Grenzschutztruppe, rasche Asylverfahren und der Vollzug des Dublin-Abkommens - rasch umgesetzt werden. Diese Position des BZÖ wird langsam aber sicher mehrheitsfähig", erklärt BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner.

Der Zick-Zack-Kurs Fekters, an einem dritten Erstaufnahmezentrum festzuhalten ohne aber einen Plan für die Umsetzung zu haben und im gleichen Atemzug die Notwendigkeit eines dritten Erstaufnahmezentrums wieder in Frage zu stellen, belege aber, dass die Ministerin heillos überfordert und zu einer Belastung für die Sicherheit des Landes geworden sei. "Die Sicherheit ist bei der Volkspartei in keinen guten Händen", bilanziert Petzner, fordert die Ablöse der Innenministerin und eine klare und unmissverständliche Stellungnahme der Bundesregierung zum Erstaufnahmezentrum.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003