Berlakovich: Mit "vielfaltleben" Österreichs Artenvielfalt schützen

Nationale Highlights 2010 im UN-Jahr der Artenvielfalt - Startschuss zum vielfaltleben-Gemeindewettbewerb

Wien (OTS) - Das Lebensministerium startete heute mit der vielfaltleben-Gemeindetagung in St. Pölten (NÖ) den österreichischen Aktivitätenreigen zum Internationalen Jahr der Artenvielfalt. "In Österreich sind 4.000 Arten vom Aussterben bedroht. Wir alle müssen etwas tun, um die biologische Vielfalt für unsere Lebensqualität und unser Überleben zu sichern. Gemeinden als starke Partner vor Ort haben eine zentrale Rolle bei unseren Kampagnen-Aktivitäten zum Schutz unserer Natur- und Artenvielfalt. Auch das hohe Engagement unserer prominenten PatInnen ist unverzichtbar, um möglichst breit das Bewusstsein der Menschen für die Bedeutung des Themas Artenvielfalt zu schärfen", betonte Umweltminister Niki Berlakovich in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Umweltlandesrat Stephan Pernkopf, Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer und dem Fernsehmoderator und vielfaltleben-Paten Sepp Forcher im NÖ-Landhaus in St. Pölten.

Bei der vielfaltleben-Gemeindetagung erhalten interessierte Gemeinden wichtige Informationen über die Möglichkeiten, sich im Rahmen der Kampagne für den Erhalt der heimischen Biodiversität einzusetzen und mögliche Förderungen und Unterstützungsleistungen in Anspruch zu nehmen. Ein wichtiger Schwerpunkt ist auch die Präsentation von Projektideen und die Möglichkeit, sich mit ExpertInnen und anderen Engagierten auszutauschen und damit das vielfaltleben-Gemeindenetzwerk enger zu knüpfen. Die Gemeindetagung ist auch der Startschuss für die Ausschreibung zum vielfaltleben-Gemeindewettbewerb. Bis 30. Juni 2010 können aktive Gemeinden ihre Projekte einreichen und die Chance nutzen, bei der großen Kampagnen-Gala Ende des Jahres zum vielfaltleben-Gemeindechampion gekürt zu werden.

NÖ-Umweltlandesrat und Tagungsmitveranstalter Stephan Pernkopf. "Biologische Vielfalt sehen wir in Niederösterreich als Triebfeder einer nachhaltigen Regionalentwicklung. Regionen wie etwa der Biospärenpark Wienerwald, die beiden Nationalparke Donauauen und Thayatal oder das Wildnisgebiet Dürrenstein zeigen deutlich, dass regionale Wertschöpfung, Lebensqualität und Artenreichtum unmittelbar miteinander verknüpft sind. Es freut mich, dass gerade unser Bundesland Gastgeber für diese wichtige Veranstaltung ist. Die Gemeindetagung ist der Auftakt für eine Reihe von Projekten und Maßnahmen, die wir im internationalen Jahr der Biodiversität durchführen. Wir wollen vor allem den Wert der Artenvielfalt und unseres Naturkapitals bewusst machen. Niederösterreich hat als größtes Bundesland eine besondere Verantwortung für die Sicherung der biologischen Vielfalt", unterstrich Pernkopf.

vielfaltleben-Wettbewerb holt Gemeinden vor den Vorhang

Der Gemeindewettbewerb ist eines der Highlights des vielfaltleben-Jahres 2010. "Jede Gemeinde Österreichs ist aufgerufen, ihre Aktivitäten bzw. Projekte zum Erhalt der biologischen Vielfalt einzureichen", erklärte ORF-Star und vielfaltleben-Pate des Pinzgauer Rinds Sepp Forcher, der auch Juror bei der Auswahl des Gemeindechampions ist. "Mit dem Wettbewerb wollen wir die zahlreichen aktiven Gemeinden vor den Vorhang bitten und ihre Projekte auch international bekannt machen. Ich freue mich schon auf viele Beiträge", so Forcher.

Die Gemeinden haben eine ganz besondere Rolle und Verantwortung zu erfüllen", erklärt Gemeindebund-Chef und Bürgermeister Helmut Mödlhammer. "Die BürgermeisterInnen sind vor Ort für die Raumordnung bis hin zu Widmungen, aber auch für Umweltschutz oder Bewusstseinsbildung bei der Bevölkerung zuständig. Jede Gemeinde muss ein natürliches Interesse daran haben, die eigenen Kultur- und Naturlandschaften in hoher Qualität und intakt aufrechtzuerhalten beziehungsweise zu verbessern. Für die Gemeinden ist das nicht zuletzt auch eine Überlebensfrage, weil viele der Kommunen von den Schönheiten der Landschaft und der Vielfalt der Arten leben. Millionen Menschen aus allen Ländern der Erde kommen nach Österreich, um diese Vielfalt und Schönheit in ihrem Urlaub zu genießen. Die nachhaltige und ökologische Entwicklung einer Region oder einer Gemeinde liegt also im Eigeninteresse der Gemeinden und die Kampagne vielfaltleben hilft uns zu lernen, mit welchen teils sehr einfachen Maßnahmen wir hier unseren Beitrag leisten können. Daher werden auch einige BürgermeisterInnen bei der vielfaltleben-Gemeindetagung von ihren erfolgreichen Projekten berichten", so der Gemeindebund-Präsident.

Weitere vielfaltleben-Highlights 2010

Zum Start der Woche der Artenvielfalt finden am 22. Mai in ganz Österreich Veranstaltungen und Events zum Thema biologische Vielfalt statt. Krönender Abschluss ist der GEO-Tag der Artenvielfalt in allen Nationalparks am 29. Mai. Insgesamt sollen mit dem spannenden und abwechslungsreichen Programm über eine Million Menschen erreicht werden. Weitere heimische Schwerpunkte im UN-Jahr der Biodiversität sind der Klima- und Artenschutzgipfel für Jugendliche im Parlament, das vielfaltleben-Benefizkonzert von Rebecca Bakken im Frühsommer und die große vielfaltleben-Gala Ende des Jahres.

Die von Umweltminister Niki Berlakovich ins Leben gerufene Kampagne vielfaltleben ist die bislang größte Artenschutzkampagne Österreichs und wird gemeinsam mit dem Österreichischen Naturschutzbund, dem WWF und BirdLife bis Ende 2010 durchgeführt. Start der Kampagne war im Jänner 2009. Stellvertretend für alle gefährdeten Tier- und Pflanzenarten wurden 21 Arten ausgewählt, für die jeweils eine prominente Persönlichkeit die Patenschaft übernommen hat und sich persönlich für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzt. Gezielte Schutzprogramme und effektive Maßnahmen, die die Situation der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten deutlich verbessern und breite Bewusstseinsbildung sind die Zielsetzungen der Kampagne. Bislang wurden österreichweit 25 Schutzprojekte gestartet, die mehr als 100 Arten zugute kommen. Mit Erfolg: Die Geburtsrate bei den gefährdeten Kiebitzen beispielsweise hat sich in Vorarlberg verzehnfacht und in der Leithaniederung in Niederösterreich gelang der erste Brutnachweis des extrem seltenen Säbelschnäblers. Für die scheue Wildkatze wurde gemeinsam mit der Österreichischen Jägerschaft und Patin und ORF-Moderatorin Claudia Reiterer ein bundesweiter Aktionsplan in Angriff genommen.

"Bis Ende 2010 können wir mit unseren Kampagnen-Aktivitäten die Situation von über 100 besonders stark bedrohten Tier- und Pflanzenarten deutlich verbessern. Und wir arbeiten gemeinsam mit unserem weitläufigen PartnerInnen-Netzwerk - Unternehmen, Gemeinden, Bundesländer, Vereine, lokale Initiativen und auch Einzelpersonen -an Maßnahmen und Programmen, die weit über das Jahr 2010 hinausgehen. Ich lade alle herzlich ein, bei unseren vielfaltleben-Aktivitäten mitzutun und unsere Artenvielfalt nachhaltig zu sichern", appellierte Umweltminister Niki Berlakovich abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/41

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6918, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001