FPÖ-Belakowitsch-Jenewein: "Ärzte sind Dienstleister an der Gesellschaft"

Geld bei versäumten Arztterminen einzuheben ist unmoralisch

Wien (OTS) - Als "vollkommen überzogen" sieht FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein die Begehren mancher Ärzte, Geld für versäumte Arzttermine kassieren zu wollen. "Es stellt eine große Unart von Patienten dar, Arzttermine nicht einzuhalten, dies sollte Patienten auch klargemacht werden, immerhin könnten diese an andere Patienten weitergegeben werden. Aber Geld einheben und sich so einen lukrativen Nebenverdienst zu sichern, ist mehr als unmoralisch!"

"Wenn jetzt Wartezeit als Arbeit gilt, so sollten auch jene Patienten, die oft bis zu 2 Monate auf einen Facharzttermin warten eine Entschädigung verlangen können", findet Belakowitsch-Jenewein und fragt weiter, wie man das Problem bei Patienten, die trotz Termin in den Wartezimmern Stunden zubringen, oder deren Termine kurzfristig abgesagt werden, lösen könne.

"Wenn solche Zustände einreißen, wird das System bald nicht mehr überschaubar! Jene Ärzte, die hier abkassieren wollen, bringen dadurch den ganzen Berufsstand in Verruf. Immerhin sind Ärzte Dienstleister an der Gesundheit der Menschen", so die freiheitliche Gesundheitssprecherin. Diese Abzocke sei für sie unmoralisch und daher abzulehnen!

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002