Schiunfälle: Pistenregeln reduzieren Unfallgefahr

Vor allem in der Hochsaison kommt es häufig zu Kollisionen mit Fahrerflucht - ein grober Verstoß gegen Pistenregeln, die richtiges Verhalten beim Schifahren und Snowboarden festlegen.

1350 (OTS) - Etwa sieben Prozent aller Unfälle auf Österreichs Pisten sind Kollisionen zwischen Pistenbenutzern. Um derartige Unfälle zu vermeiden und sich im Ernstfall richtig zu verhalten, ist es notwendig, die zehn FIS-Pistenregeln zu kennen und zu befolgen. Sie gelten als Maßstab für verantwortungsbewusstes Schifahren und Snowboarden. "Die Pistenregeln sind zwar bis auf Vorarlberg nicht gesetzlich verankert, werden aber bei Unfällen als Norm herangezogen. Im Verhandlungsfall bei Gericht wird geprüft, wer welchen Grundsatz missachtet und damit den Unfall verschuldet hat", sagt Dr. Anton Dunzendorfer, Leiter des Bereichs Forschung im Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). Immer wieder kommt es zu Fahrerflucht. "Fahrerflucht ist nicht nur moralisch verwerflich, sondern auch gesetzlich geregelt: Jeder ist verpflichtet, bei einem Unfall Hilfe zu leisten. Dazu zählen das Absichern der Unfallstelle, Erste-Hilfe-Maßnahmen und die Alarmierung des Rettungsdienstes", erklärt Dunzendorfer. Nach den Pistenregeln müssen alle Unfallbeteiligten, einschließlich möglicher Zeugen, darüber hinaus nach einer Kollisionihre Daten austauschen und zu diesem Zweck einen Ausweis mitführen.

Richtiges Verhalten klar durch Pistenregeln festgelegt

Häufige Unfallursachen, die nicht unbedingt zu Kollisionen aber zu schweren Stürzen führen können, sind fehlerhafte Verhaltensweisen anderer Pistenbenutzer. Waghalsige Überholmanöver, zu hohe Geschwindigkeit oder mangelnde Rücksichtnahme auf andere Schifahrer oder Snowboarder sind Regelverletzungen, die andere zu Fall bringen können, ohne dass der Verursacher es merkt. "Im dichten Pistenverkehr ist es absolut notwendig, sich so zu verhalten, dass man andere nicht gefährdet", betont Dunzendorfer. Werden die Regeln von allen Pistenbenutzern berücksichtigt, wird die Unfallgefahr deutlich reduziert.

Vor der Abfahrt: Regeln wiederholen

"In allen Schigebieten sind die Regeln angeschlagen und auf Tafeln oder in den Liftbetrieben erläutert. Bevor man die Pisten abfährt, sollte man sich die Pistenregeln vergegenwärtigen und sich entsprechend verhalten", empfiehlt Dunzendorfer. Für alle, die sich nur noch dunkel an die zehn Gebote des Wintersports erinnern, hat das Kuratorium für Verkehrssicherheit gemeinsam mit anderen Institutionen die praktische Minibroschüre "Safer Snow" aufgelegt, die unter www.kfv.at (Publikationen) zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/128

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit, Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Bakk.phil. Elisabeth Gerstendorfer
Tel.: 05 77 0 77-1906
elisabeth.gerstendorfer@kfv.at
www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001