FP-Schock: Franzobels Arigona-Gag - billiger geht's nimmer!

Wie tief kann man eigentlich sinken?

Wien (OTS/fpd) - Dem mäßig erfolgreichen Schriftsteller Franzobel dürfte der offenbar schleppende Absatz seines Herz-Schmerz-Gutmenschen-Büchleins über Arigona Zogaj finanzielle Kalamitäten bescheren, so dass er in seiner Verzweiflung auf billigste Marketinggags zurückgreifen muss, meint der Wiener FPÖ-Klubobmann DDr. Eduard Schock in Bezug auf seine weinerliche Opernballeinladung an das illegal eingereiste Mädl.

Wurscht, für ein paar Meldungen in Zeitung, Radio und Fernsehen wird?s schon reichen, dürfte sich der darbende Künstler gesagt haben. Einige Bücher werden in den nächsten Tagen schon über den Ladentisch gehen, vielleicht geht sich auch eine Signierstunde am Parkett vor laufenden Kameras aus... (Schluss)am

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005