Strache: FAZ belegt Belastung des Sozialsystems durch Zuwanderung

Wien (OTS) - In der heutigen "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"
steht zu lesen, dass ein Großteil der Einwanderung nach Deutschland am Arbeitsmarkt vorbei direkt ins Sozialsystem gegangen ist. "Von 1970 bis 2003 stieg die Zahl der Ausländer in Deutschland von drei auf 7,3 Millionen. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Ausländer blieb dagegen mit 1,8 Millionen konstant", schreibt die FAZ.

Diese Situation sei auch auf Österreich umzulegen, erklärt dazu FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Die FPÖ habe schon seit langem darauf hingewiesen, dass unser Sozialsystem durch die unverantwortliche Massenzuwanderung über alles tragbare Maß hinaus belastet und letztlich akut gefährdet werde. Zwei getrennte Sozialsysteme für Staatsbürger und für Nicht-Staatsbürger seien daher unumgänglich, auch aus Gründen der Kostenwahrheit. Insgesamt zeige sich durch die deutschen Zahlen, dass die Behauptung, dass das Sozialsystem durch Zuwanderung finanziert werden müsse, ein reines Märchen sei.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011