Moser: Post-Ausbau-Andeutungen von Gemeindebund und WKÖ unehrlich

Postgesetz von SPÖ und ÖVP ist Zusperr-, nicht Ausbaugesetz

Wien (OTS) - "Das neue Postservice-Abbaugesetz der SPÖ-ÖVP-Regierung zeigt Wirkung: Kaum ist das Gesetz in Kraft getreten, werden schon vom Burgenland bis nach Tirol die Postämter dutzendweise in Frage gestellt. Zugleich plauschen Post-, Gemeindebund- und Wirtschaftskammer-Spitze vollmundig über angebliche Ausbaupläne des Postservices in jeder Gemeinde. Zusperrkonzert durchziehen und zugleich vom Ausbau reden - unglaubwürdiger gehts nicht mehr!", kritisiert Gabriela Moser, Infrastruktursprecherin der Grünen."Auch mit noch so vielen vorgeschickten Interessenvertretern und noch so dick aufgetragenem PR-Latein wird es der Regierung und insbesondere Post-Ministerin Bures von der SPÖ nicht gelingen, das völlige Versagen beim Sichern der Postversorgung in den Regionen zu verschleiern".

"Wer es mit einer anständigen Basis für Leben und Wirtschaften in der Region ernst meint, versucht nicht den Menschen mit Halbwahrheiten und PR-Nebel zu kommen, sondern müsste ein dichtes Netz vollwertiger Post-Servicestellen gesetzlich sichern. Genau hier hat die Regierung aber mit dem neuen Postmarktgesetz völlig versagt. Das freut vielleicht die Aktionäre der Post AG, die offenbar auch der SPÖ wichtiger sind als die Anliegen der Postkunden und Bediensteten. Für die betroffenen Menschen und Unternehmen in den unzähligen Gemeinden mit Post-Rückbau wären aber konkrete Taten statt Dampfplaudereien wichtiger" so Moser.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007