Schwentner zu Bundeshymne: ÖVP agiert gegen eigene Anliegen

Änderung der Bundeshymne wäre ein richtiges und wichtiges Zeichen

Wien (OTS) - "Es ist schade, dass der Versuch von Frauenministerin Heinisch-Hosek, in der Bundeshymne auch die Töchter des Landes zu würdigen, an der ÖVP scheitert. Da hat offenbar ein Rückschritt stattgefunden, denn die ehemalige ÖVP-Frauenministerin Rauch-Kallat hat sich ja schon vor Jahren für eine Aufnahme des Wortes 'Töchter' in die österreichische Bundeshymne ausgesprochen", erklärt Judith Schwentner, Frauensprecherin der Grünen.

Wenn ausgerechnet die ÖVP-Familienstaatssekretärin Marek meine, es gäbe angesichts der Wirtschaftskrise wichtigere Probleme, so ist das das typische Argument, wenn man etwas nicht ändern will. "Symbolische Gleichstellung auf die lange Bank zu schieben, ist falsch. Bilder sind wichtig. Gleichberechtigung beginnt im Kopf, deshalb ist die Änderung eines Textes, der bislang nur auf die 'Söhne' Österreichs abzielt, zumindest ein kleiner Schritt hin zu mehr Anerkennung der 'Töchter' unserer Gesellschaft", meint Schwentner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006