BZÖ-Petzner kritisiert beharrliches Ignorieren des BZÖ bei Sachthemen durch den ORF

Werden uns einseitige Berichterstattung sicher nicht gefallen lassen

Wien (OTS) - Heftige Kritik übt BZÖ-Generalsekretär Abg. Stefan Petzner am beharrlichen Ignorieren des BZÖ bei Sachthemen durch den ORF. "Offenbar setzt sich im ORF die Vorgangsweise fort, indem man versucht, das BZÖ in der Berichterstattung über Sachthemen regelmäßig auszuklammern. Dies widerspricht dem Objektivitätsgebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und ist absolut inakzeptabel."

Petzner nennt der konkrete Beispiele der letzten Tage, bei denen das BZÖ von der Diskussion beziehungsweise Berichterstattung bewusst ausgesperrt wurde:

1. ORF-Diskussion "im Zentrum" zum Thema Banken am Sonntag, 24. Jänner: Vertreter von SPÖ, ÖVP und Grünen wurden eingeladen, das BZÖ nicht!

2. ZIB 2 am Montag, 25. Jänner zur Bestellung der neuen Wissenschaftsministerin: Vertreter der Oppositionsparteien FPÖ und Grüne wurden zu einer Stellungnahme gebeten, das BZÖ nicht!

3. ORF-Radio "Im Klartext" am Mittwoch, 27. Jänner, zum Thema Banken:
Vertreter von SPÖ, ÖVP und Grünen wurden zur Diskussion eingeladen, das BZÖ nicht!

"Diese regelmäßige, krasse Benachteiligung wird vom BZÖ sicher nicht akzeptiert und wir werden uns diese einseitige Berichterstattung nicht gefallen lassen. Es kann nicht sein, dass eine Partei das Oppositionsmonopol im ORF hat. Die Verantwortlichen am Küniglberg haben sich getäuscht, wenn sie glauben, über das BZÖ einfach drüberfahren zu können", so Petzner, der diesbezüglich Konsequenzen ankündigt.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004