VP-Stiftner: Giftige Wasserrohre in Wien?

Wien (OTS) - "Nach den Aussagen des Leiters der Wiener
Wasserwerke, wonach in Wien Wasserrohre verlegt sind, bei deren Produktion Asbest anfällt, ist sofort zu klären, ob dieser gesundheitsgefährdende Schadstoff auch über die Rohre in das Wiener Trinkwasser gerät", fordert ÖVP Wien Umweltsprecher LAbg. Roman Stiftner. Die lapidare Äußerung der Wasserwerke, dass diese Rohre für den Endverbraucher völlig unbedenklich wären, müsse sofort wissenschaftlich bestätigt werden, um einer Verunsicherung oder gar Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung vorzubeugen.

Asbest wurde füher als Baustoff verwendet, ehe man die gesundheitsschädigende Wirkung von Asbestfasern erkannte. Asbesthaltige Baustoffe wurden daraufhin verboten und zahlreiche Gebäude mussten dahingehend aufwendig saniert werden. Da Asbest auch bei der Produktion von Wasserrohren in Wien verwendet wurde, müssen diese sofort auf etwaige Gesundheitsauswirkungen von unabhängiger Stelle geprüft werden. "Hier muss rasch geklärt werden, ob tatsächlich eine Kontamination durch die in Wien vorhandenen Eternitrohre möglich ist. Sollte auch nur der leiseste Verdacht auf eine mögliche Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung bestehen, ist eine umgehende Sanierung erforderlich", betont Stiftner abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001