Ökumene: Katholische und altorientalische Kirchen setzen Dialog fort

Wien, 26.01.2010 (KAP) Der ökumenische Dialog zwischen der römisch-katholischen Kirche und den orientalisch-orthodoxen Kirchen geht in eine neue Runde: Vom 26. Jänner bis 1. Februar kommt die offizielle "Gemischte Kommission für den theologischen Dialog zwischen den orientalisch-orthodoxen Kirchen und der römisch-katholischen Kirche" zu ihrer siebten Vollversammlung zusammen. Das Gremium tagt auf Einladung des armenisch-apostolischen Katholikos Aram I. von Kilikien in Antelias (Libanon). Die Vollversammlung wird von Kurienkardinal Walter Kasper und dem Koptischen Metropoliten Anba Bishoi von Damiette geleitet.

Inhaltlich werden sich die rund 30 Teilnehmer mit der Frage nach den praktizierten Modellen der Kircheneinheit bis ins 5. Jahrhundert befassen. Klärungsbedarf besteht vor allem in der Frage der Stellung des Bischofs von Rom und der Anerkennung der Ökumenischen Konzilien.

Aus Österreich wird der Salzburger Kirchenhistoriker, Bibelwissenschaftler und Ostkirchen-Experte Prof. Dietmar Winkler an dem Dialogtreffen teilnehmen. Wie Winkler gegenüber "Kathpress" betont, läute die aktuelle Dialogrund eine "neue Phase des ökumenischen Dialogs" ein.

Ein O-Ton von Prof. Winkler ist in Kürze auf www.katholisch.at/o-toene abrufbar.

Die Meldung im Volltext finden Sie im Internet unter www.kathpress.at

(ende)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001