AGRANA beendet Rüben-, Kartoffel- und Nassmaiskampagnen

Wien (OTS) - AGRANA schloss am 25. Januar 2010 mit dem Ende der Zückerrübenkampagne in der Zuckerfabrik Tulln/NÖ die Saison 2009/10 in allen ihren Werken ab.

Zuckerrübenkampagne AGRANA Gruppe

Die Kampagne dauerte in sechs AGRANA Rübenzuckerfabriken in Österreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Ungarn über 100 Tage, in Österreich wurde sogar an 122 Tage verarbeitet. Insgesamt wurden aus rund 5,1 Mio. Tonnen Zuckerrüben (Vorjahr: 4,7 Mio. Tonnen) rund 747.000 Tonnen Zucker (Vorjahr: 720.000 Tonnen) erzeugt.

Die Hektarerträge in allen Produktionsländern lagen bei einer bebauten Gesamtfläche von 83.500 Hektar in diesem Jahr bei durchschnittlichen 61,5 Tonnen. Der Zuckergehalt war mit rund 16,3% um 0,7% geringer als im Vorjahr. Vor allem Rüben aus Österreich und der Tschechischen Republik wiesen in diesem Jahr aufgrund schlechterer Witterungsbedingungen einen niedrigeren Zuckergehalt auf.

Nach dem erfolgreichen Start der Bio-Zuckererzeugung aus österreichischen Zuckerrüben aus kontrolliert biologischem Anbau in der letzten Kampagne produzierte AGRANA in der Saison 2009|10 aus 23.111 Tonnen Bio-Rüben (Vorjahr: 15.065 Tonnen) 2.916 Tonnen Bio-Zucker (Vorjahr: 1.823 Tonnen).

Auch in dieser Saison stellte der umweltfreundliche und lärmarme Transport der Zuckerrüben wieder einen Schwerpunkt in der Kampagneorganisation dar. Über alle Produktionsländer betrachtet wurden rund 40% der Rüben per Bahn an die Zuckerfabriken geliefert, wobei der Anteil der Bahntransporte in Österreich mit rund 55% am höchsten lag. Daneben wurden in Österreich Zuckerrüben auch per Schiff angeliefert.

Kartoffelkampagne

In der Stärkekartoffelkampagne des AGRANA Werkes in Gmünd/NÖ sind von 26. August bis 15. Dezember 2009 insgesamt 187.400 Tonnen Stärkekartoffel (Vorjahr: 198.532 Tonnen), davon 5.100 Tonnen Biostärkekartoffel, mit einem Stärkegehalt von rund 18,5%, zu 40.200 Tonnen Stärke (Vorjahr: 42.400 Tonnen) verarbeitet worden.

Daneben wurden im Rahmen der Herbstanlieferung 8.000 Tonnen Speiseindustriekartoffeln und 3.100 Tonnen Biospeiseindustriekartoffeln zur Herstellung von Kartoffeldauerprodukten, wie Kartoffelpüree, übernommen.

Nassmaiskampagne

In der AGRANA Maisstärkefabrik in Aschach/Oberösterreich wurden von 4. September bis 28. November 2009 101.000 Tonnen erntefrischer Mais, sogenannter Nassmais, (Vorjahr: 106.500 Tonnen) eingesetzt. Die ungarische Bioethanol- und Isoglukosefabrik Hungrana in Sabadegyhaza verarbeitete von 25. August bis 11. Dezember 2009 197.000 Tonnen (Vorjahr: 186.000 Tonnen). Nach Ende der Nassmaiskampagne stellten beide Werke ihre Produktion wieder auf Trockenmais um.

In der Bioethanolanlage Pischelsdorf wurden von 21. September bis 30. Oktober 2009 erstmals 12.000 Tonnen Nassmais statt Trockenmais als Teil der Rohstoffmixes, der aktuell aus rund 70% Weizen, 25% Mais und 5% Triticale besteht, verwendet.

Diese Presseaussendung ist auf Deutsch und Englisch auf www.agrana.com abrufbar.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4

Rückfragen & Kontakt:

AGRANA Beteiligungs-AG
Mag. Ulrike Pichler
Donau-City-Straße 9
1220 Wien
Tel.: 01- 21137-12084
E-Mail.: ulrike.pichler@agrana.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003