Mehr als 1,3 Millionen Euro Spenden am ORF-Aktionstag für "Nachbar in Not"

Österreich setzt beeindruckendes Zeichen der Solidarität: Bisher insgesamt 6,9 Millionen Euro Spenden für "Nachbar in Not"

Wien (OTS) - Unter dem Motto "Österreich hilft Haiti" machte der ORF den 25. Jänner zum "Nachbar in Not"-Aktionstag. Im Mittelpunkt stand dabei der Benefiz-Abend "Österreich hilft Haiti" ab 20.15 Uhr in ORF 2 moderiert von Barbara Stöckl live aus dem ORF-Zentrum. 1.365.474,00 Euro wurden im Verlauf des Thementages und des Benefizabend gespendet - mit den bisherigen Spenden für "Nachbar in Not" haben die Österreicherinnen und Österreicher somit bisher insgesamt 6,9 Millionen Euro für die Menschen in Haiti gespendet.

Rainhard Fendrich, Semino Rossi, DJ Ötzi, Anna F., Christina Stürmer "Starmania"-Sieger Oliver Wimmer stellten sich spontan in den Dienst der guten Sache und unterstützten die Gala mit ihren musikalischen Botschaften . In einer Zuspielung appellierte auch Udo Jürgens an die Solidarität mit den Opfern und bat um weitere Unterstützung. Waterloo, Petra Frey, Zweitfrau, Roman Gregory, Oliver Wimmer, Alfons Haider und Simone performten im Chor jenen Song, den Gary Lux extra für die Sendung geschrieben hat.

Unter der Telekom Austria Spendentelefonnummer 0800 222 444 halfen den ganzen Tag lang rund 150 freiwillige Helfer des "Team Österreich - einer Initiative vom Roten Kreuz und Hitradio Ö3 - sowie ebensoviele Prominente - darunter Dagmar Koller, Hannes Nedbal, Mirjam Weichselbraun, Angelika Niedetzky, Gregor Seberg, Lilian Klebow, Jazz Gitti, Julia Cencig, Karlheinz Hackl, Klaus Eberhartinger, Lukas Perman, Ramesh Nair, Reinhard Nowak, Valerie, Tanja Duhovich, Ulli Beimpold, Elizabeth T. Spira, Maggie Entenfellner, Peter Rapp sowie viele Mitarbeiter/innen der "Nachbar in Not"- Hilfsorganisationen - um die Spendenzusagen aus ganz Österreich entgegenzunehmen.

BundespräsidentDr. Heinz Fischer: "Bin stolz, dass Österreich dabei ist"

Der Schirmherr der Aktion "Nachbar in Not", Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, war live zu Gast in der Sendung und unterstrich dabei die Verantwortung in einer globalisierten Welt. Fischer: " Es sind Bilder, von denen kein Mensch unberührt bleibt und es ist ja auch mittlerweile eine internationale Hilfswelle angelaufen - und ich bin stolz, dass Österreich dabei ist."

Bundesregierung erhöht Haiti-Hilfe auf 2,8 Millionen Euro

Bundeskanzler Werner Faymann, Vizekanzler Josef Pröll sowie etliche andere Politikvertreter halfen ebenfalls an den Spendentelefonen mit. Bundeskanzler und Vizekanzler gaben außerdem eine Erhöhung der Haiti-Mittel der Bunderegierung um 2 Millionen Euro und somit auf einen Betrag von insgesat 2,8 Millionen Euro bekannt.

Barbara Stöckl: "Wir wollen helfen und gemeinsam können wir das auch!"

Die Botschaft des Tages und der Benefiz-Gala, "Wir wollen helfen und gemeinsam können wir das tun", ist durch die große Spendenbereitschaft des Publikums und vieler Partner, die sich spontan in den Dienst der "Nachbar in Not"-Hilfsaktion gestellt haben, angenommen worden. Insgesamt 20.272 Österreicherinnen und Österreicher haben während des ORF-Thementages angerufen und gespendet. Geld, das dringend gebraucht wird, denn der Hilfsbedarf ist enorm, wie die Vertreter der "Nachbar in Not"-Hilfsorganisationen - Caritas, Rotes Kreuz, Diakonie, CARE, Hilfswerk Austria, Volkshilfe, Samariterbund, Malteser - während der Sendung immer wieder betonten. Eine Botschaft, die durch zugeschaltete Live-Berichte und -Bilder der ORF-Reporter aus dem Krisengebiet bestätigt wurde.

Dr. Werner Kopetzky, Generalsekretär des Österreichischen Rotes Kreuzes, unterstrich, "dass das Ausmaß der Katastrophe größer als beim Tsunami 2004" sei. Kopetzky: "Es ist der größte Hilfseinsatz in einem Land in der 150jährigen Geschichte der Rotkreuz-Bewegung."

Franz Küberl, Präsident der Caritas Österreich: "Das System "Nachbar in Not" hat sehr klare Formen, denn das Spendengeld bleibt in einem Finanzkreislauf: wenn Geld gesammelt ist, werden Projekte der einzelnen "Nachbar in Not"-Partner, die alle international gut vernetzt sind, eingereicht und umgesetzt. Denn nur, wenn Projekte vor Ort realisiert werden können, macht das einen Sinn."

Sissy Mayerhoffer: "Enormes Engagement auf allen Seiten"

Sissy Mayerhoffer, Leiterin des ORF-Humanitarian Broadcasting, dankte der guten Zusammenarbeit im Schulterschluss von Medien und Hilfsorganisationen: "Sowohl bei den Hilfsorganisationen als auch im ORF arbeiten vielen Menschen mit enormen Engagement und weit über ihre Verpflichtungen hinaus, um diese Hilfe möglich zu machen. Darüber hinaus können wir uns auf ein bewährtes Netzwerk der Hilfeleistung durch langjährige Kooperationspartner, wie etwa Telekom Austria, verlassen, ohne die die rasche Umsetzung solcher Hilfsinitiativen nicht möglich wäre."

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "ORF zeigt seine Verantwortung und Stärke"

ORF-Generaldirktor Dr. Alexander Wrabetz auf die Frage von Barbara Stöckl, wie wichtig es sei, die Dachmarke "Nachbar in Not" erneut zu aktivieren: "Es ist ganz wichtig, dass wir - übrigens bereits zum siebenten Mal - eine "Nachbar in Not"-Hilfsaktion gestartet haben. Denn das ist etwas, was der ORF in seiner ganzen Stärke kann und was auch in unserer Verantwortung als öffentlich-rechtliches Medienunternehmen ist; und was wir in der Synergie all unserer Medien - Fernsehen, Radio, Internet und Teletxt - auch innerhalb kürzester Zeit umsetzen können. "Nachbar in Not" ist der gemeinsame Ausdruck von Hilfsbereitschaft und Solidarität: von Jugoslawien bis Darfur, von Pakistan bis Indonesien und jetzt auch bis Haiti. Und es ist auch ergreifend, wie die Österreicherinnen und Österreicher mit uns mitgehen."

Weltweiter Livestream der Benefiz-Gala auf nachbarinnot.ORF.at

Der "Nachbar in Not""-Aktionstag des ORF wurde auch vom ORF.at-Netzwerk intensiv unterstützt: Als spezielles Service konnte man den großen Benefizabend "Österreich hilft Haiti" auch über die Website der Hilfsaktion http://nachbarinnot.ORF.at live mitverfolgen - der Live-Stream ist weltweit abrufbar.

Die eigens für die Haiti-Hilfsaktion eingerichtete Seite http://nachbarinnot.ORF.at bietet darüber hinaus Hintergrundinfos über die Erdbebenkatastrophe und informiert über Spendenmöglichkeiten, das ORF.at-Netzwerk insgesamt berichtet in zahlreichen Storys fortwährend über die aktuelle Lage in Haiti.

Zweiterfolgreichste "Nachbar in Not"-Hilfsaktion seit der Tsunami-Hilfe

Sissy Mayerhoffer, ORF-Koordinatorin von "Nachbar in Not", bedankte sich in der "ZIB 24" bei den vielen Spenderinnen und Spendern für jeden einzelnen Beitrag sowie bei Sponsoren und Unterstützern wie OMV, ORF-"Seitenblicke", Oesterreichische Nationalbank, Vereinigte Bühnen Wien, Volksgarten Club-Diskothek, DB Schenker Österreich, Handball Club Hypo NÖ, Lohmann & Rauscher, dem ÖSV-Team und vielen weiterer Kooperationspartnern, die dieses Spendenergebnis -1.365.474,00 am Aktionstag und insgesamt 6,9 Millionen Euro -ermöglicht haben. Die "Nachbar in Not"-Hilfsaktion für die Menschen in Haiti gehört damit - nach der "Nachbar in Not"-Tsunami-Hilfe 2004/05 mit einem Spendenergebnis von 32,6 Millionen Euro - bereits zur zweiterfolgreichsten Hilfsaktion in der Geschichte von "Nachbar in Not" seit der Stiftungsgründung im Jahr 2003.

Das Telekom Austria Spendentelefon steht natürlich auch nach Ende des Aktionstages für weitere Spendenzusagen unter der Telefonnummer 0800 222 444 - rund um die Uhr und kostenlos aus ganz Österreich - zur Verfügung.

Weitere Spendenmöglichkeiten

NACHBAR IN NOT-Erdbeben Haiti
PSK 90 150 300 (BLZ 60000)
Online-Spenden unter:
http://nachbarinnot.ORF.at
SMS-Spenden:
0664 660 33 33 (Kennwort NIN plus Spendenbetrag schicken)
Ihre Spenden für NACHBAR IN NOT ist steuerlich absetzbar.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/248

Rückfragen & Kontakt:

ORF - Humanitarian Broadcasting
Christine Kaiser
Tel.: +43 (0)1/87878 - DW 12422
http://nachbarinnot.ORF.at
http://tv.ORF.at
http://kundendienst.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001