VP-Hoch: Experte gibt ÖVP Forderung nach besserer U-Bahnanbindung für Hauptbahnhof recht

Nutzungsvorgaben der Erdgeschoss-Zonen am Hauptbahnhof-Areal präzisieren

Wien (OTS) - "Unsere Kritik an dem Verzicht auf eine zweite U-Bahnverbindung zum Hauptbahnhof wird wieder von einem ausgewiesenen Experten bestätigt", betont der Planungssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Alfred Hoch, in Reaktion auf ein Interview in einer großen Tageszeitung.

Darin wird auch kritisiert, dass bei den Stadtentwicklungsprojekten der letzten Jahre die verkehrstechnische Anbindung viel zu wenig beachtet wird. Das gelte, so Hoch, nach Meinung der ÖVP Wien besonders beim Hauptbahnhof. Hier verweigere der SP-Planungsstadtrat nach wie vor die Schaffung einer zweiten dringend notwendigen U-Bahnanbindung. In Hinkunft werde man neue Stadtteilprojekte nur dann vermarkten können, wenn diese über eine erstklassige Anbindung an das Öffentliche Verkehrsnetz verfügen.

Generell müsse man den Nutzungsvorgaben bei den Erdgeschoss-Zonen des Areals des Stadtteils Hauptbahnhof seitens der Stadt Wien ein verstärktes Augenmerk schenken. Ansonsten drohe dem hinter dem neuen Bahnhof errichteten Bezirksteil ein ähnliches Schicksal wie dem Stadtentwicklungsgebiet Gasometer. Dort sei es nicht gelungen, für eine entsprechende Belebung durch Büros- und Versorgungseinrichtungen zu sorgen, daher präsentierte sich dieser Bereich als Großstadtgetto. "Ein solches Schicksal sollte man dem Projekt "Stadtteil Hauptbahnhof" bei der anstehenden Flächenwidmung ersparen. Es muss gemeinsam mit den zukünftigen Projektbetreibern rechtzeitig eine Nutzung für die Erdgeschosszonen festgelegt werden", so Hoch abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/251

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004