aws vergibt 2009 um 25 Prozent mehr Wirtschaftskredite

Mit 561 Fördermillionen wurden 1,3 Milliarden Euro Investitionen ausgelöst.

Wien (OTS) - Die Austria Wirtschaftsservice (aws) hat 2009 erp-Kredite in der Höhe von 561 Millionen Euro zur Belebung der Konjunktur in die Wirtschaft gepumpt. "Das sind um 111 Millionen Euro mehr als noch 2008. Das ist trotz des Konjunktureinbruchs eine Steigerung von 25 Prozent", kommentieren die aws-Geschäftsführer Mag. Johann Moser und DI Bernhard Sagmeister die Erfolge ihrer Fördertätigkeit. Mit den Förderungen alleine des erp-Fonds wurden Investitionen von 1,3 Milliarden Euro ausgelöst. Trotz Wirtschaftsflaute wurden 95 Prozent des erp-Jahresprogramms von der Wirtschaft in Anspruch genommen.

In Summe hat die aws im Vorjahr 810 Kredite vergeben, davon waren 549 Kleinkredite. Damit wurden die Kreditfälle der aws mehr als verdreifacht. Die Bearbeitungszeiten wurden bei den Kleinkrediten auf 14 Tage reduziert, "damit wir noch rascher auf die Bedürfnisse der Unternehmen reagieren können", so die Geschäftsführer.

Zur besseren Unterstützung wurde der Zinssatz von Kleinkrediten von zwei Prozent auf 1,5 Prozentpunkte gesenkt. Als Anreiz für Banken wurde die Bearbeitungsgebühr von 500 auf 1.000 Euro erhöht. Für 2010 wurde vom Ministerrat neuerlich ein Programm von 600 Millionen beschlossen. Die Höchstgrenze des Kreditrahmens wurde für Kleinkredite von 30.000 auf 100.000 Euro erhöht.

Über austria wirtschaftsservice GmbH (aws)

Die austria wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderungsbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Die aws sorgt für Wachstums-und Entwicklungschancen dort, wo der freie Markt diese nicht in vollem Umfang garantieren kann: durch Vergabe von Zuschüssen, zinsgünstige Kredite, durch die Übernahme von Haftungen, durch Eigenkapital sowie durch Begleitung und Beratung. Ein Teil der Mittel der aws kommt aus dem erp-Fonds, einer Kapitalzuwendung des Marshall-Planes der Vereinigten Staaten von Amerika.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/35

Rückfragen & Kontakt:

austria wirtschaftsservice | erp-fonds
Ungargasse 37, 1030 Wien
Mag. Johann Moser, Geschäftsführer
Tel.: +43 (1) 501 75-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001