Mayer: Eltern fordern Ganztagsschulen - Finanzminister muss Geld rasch zur Verfügung stellen

Wien (OTS/SK) - "Die Elternbefragung, die Bildungsministerin
Claudia Schmied durchgeführt hat, beweist, dass ein Bedarf von 350.000 ganztägigen Betreuungsplätzen besteht. Die eindrucksvolle hohe Beteiligung von 20 Prozent der eingeladenen Eltern, zeigt, wie sehr das Thema unter den 'Nägeln brennt'", erklärte SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer zum heute von Bildungsministerin Claudia Schmied präsentierten Umfrageergebnis der großen Elternbefragung. Gezeigt habe sich auch, dass sich die Eltern eine qualtitativ hochwertige Betreuung wünschen, wo sich Lern- und Förderangebote, mit Sport- und Freizeitmöglichkeiten abwechseln. Eltern brauchen eine gute Betreuung ihrer Kinder, um ihrer Arbeit nachgehen zu können. "Jetzt muss Finanzminister Pröll das von ihm angekündigte Geld für den Ausbau der ganztägigen Betreuung an der Schule rasch zur Verfügung stellen. Den Ankündigungen müssen rasche Taten folgen, hier darf nicht länger verzögert werden", fordert Mayer. ****

"Eltern und Kinder sollen nicht länger auf eine gute Ganztagsbetreuung, die international üblich und völlig normal ist, verzichten müssen. Und: Eltern wollen ihre Kinder gut betreut und nicht bloß aufbewahrt wissen", so Mayer. An österreichischen Privatschulen ist ganztägige Betreuung selbstverständlich, dies muss für alle Kinder möglich sein: "Die Geldbörse der Eltern darf nicht über die Förderung und Zukunft der Kinder entscheiden", so Mayer. (Schluss) mo/cv

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005