ÖVP Wien kritisiert falschen Umgang mit Kulturdenkmälern

Wien (OTS) - Im Rahmen einer Pressekonferenz kritisierte ÖVP Wien-Klubobmann Matthias Tschirf am Montag Vormittag den "schlampigen" Umgang Wiens mit den baulichen Kulturdenkmälern Wiens. Während in der Ära Zilk noch darauf Wert gelegt wurde, lasse die Regierung unter Bürgermeister Häupl die historische Bausubstanz Wiens "verrotten". Als Beispiele nannte er neben dem Wiener Rathaus (kopflose Figuren, verfallene Fassade) die Hermesvilla, die Werkbund-Siedlung, das Bürgermeisterhaus (Haus des Wiener Bürgermeisters Hans von Thau), die Höhenstraße sowie den Linienwall. Es gehe dabei um konkrete Mängel, wo die Stadt Wien als Eigentümer und Verwalter von denkmalgeschützten Häusern und Objekten fungiere. Man fordere daher von der Stadt Wien für die "dringend anstehenden" Sanierungen ein Sonderbudget von vorerst einer Million Euro für die jeweiligen Bezirke, so Tschirf.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Telefon: 01 4000-81913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet: www.oevp-wien.at/

(Schluss) wil

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Christine Willerstorfer
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81084
E-Mail: christine.willerstorfer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012