Gebrochenes Wasserrohr in der Porzellangasse wurde ausgetauscht

Wien (OTS) - Nach Angaben der Wiener Wasserwerke (MA 31) konnten
die Reparaturarbeiten nach dem Wasserrohrbruch Sonntagmorgen am Kreuzungsplateau Berggasse/Schlickgasse/Porzellangasse im 9. Bezirk noch am Abend beendet werden. Aus Sicherheitsgründen bleibt in diesem Bereich die Schlickgasse für den Verkehr bis voraussichtlich Montagmittag gesperrt. Auch die Straßenbahnlinie D ist davon betroffen. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Bis zum Abend war der Verkehr aufgrund der Sperre des Plateaus örtlich umgeleitet worden.

Grund des Wassergebrechens wird noch untersucht

Wie der Bereitschaftsingenieur der Wasserwerke gegenüber der Rathauskorrespondenz angab stammte das 15 cm dicke gebrochene Wasserrohr aus dem Jahr 1930. Es wies an der Bruchstelle ein ziegelgroßes Loch auf. Ca. 100 Wohungen in den Häusern Berggasse 14 bis 24 mussten vorübergehend von Trinkwasserwägen der MA 48 versorgt werden. Das Gebrechen könnte wegen Materialermüdung des 80 Jahre alten Graugußrohres oder einer Erschütterung aufgetreten sein, wird vermutet. Die Ursache des Gebrechens wird in den nächsten Tagen untersucht. Das alte Rohr wurde am Sonntag durch ein duktiles Gußeisenrohr ersetzt. Das Wasserrohrnetz werde seit vielen Jahren laufend erneuert, sagte der Bereitschaftsingenieur der Wasserwerke abschließend (Schluss).hl

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Horst Lassnig
diensthabender Redakteur
des Presseinformationsdienstes der Stadt Wien
Handy: 0676 8118 81043
Email: horst.lassnig@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002