Leichtfried und Serrachiani: Kooperation zwischen Italien und Österreich für Baltisch-Adriatischen Korridor

EU-Abgeordnete aus Österreich und Italien wollen gemeinsam für den Ausbau des Schienennetzes kämpfen

Wien (OTS/SK) - "Der Baltisch-Adriatische Korridor ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Achsen Europas. Der Ausbau dieses Projekts muss vorangetrieben werden, denn ein gemeinsames Schienennetz, dass Polen, Tschechien, die Slowakei, Österreich und Italien verbindet, stärkt den EU-Integrationsgedanken", so der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten, Jörg Leichtfried, am Samstag. Leichtfried hat daher, gemeinsam mit der italienischen Abgeordneten Debora Serrachiani (Partito Democratico), eine Initiative ins Leben gerufen, die dazu beitragen soll, auf die Bedeutung des Baltisch-Adriatischen Korridors aufmerksam zu machen. Interessierte Mitglieder des Europäischen Parlaments sowie Experten sind aufgerufen, an der Initiative teilzunehmen und ihr Fachwissen und ihre Ideen einzubringen. "Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, eine grenzübergreifende Kooperation zu schließen. Nur wenn EU-Politiker mehrerer Staaten versuchen, für das Projekt zu lobbyieren, kann es uns gelingen, einen baldigen Abschluss zu erreichen", unterstreicht Leichtfried. ****

24 Millionen Tonnen Güteraufkommen jährlich werden auf dem Korridor, der sich von der Ostsee bis hin zur Adria zieht, verzeichnet. "Der Ausbau der Schiene ist auf dieser Strecke unabdingbar. Einerseits um die Anrainer zu schützen, die unter dem ansteigenden LKW-Verkehr zu leiden haben und andererseits um den CO2-Ausstoß zu minimieren und somit den Klimazielen gerecht zu werden. Des Weiteren würde ein gut ausgebautes Schienennetz zur wirtschaftlichen Belebung jener Regionen, die sich entlang des Korridors befinden, beitragen", bemerkt der EU-Parlamentarier. Auf einigen Abschnitten habe es bereits Baufortschritte gegeben, doch von einer leistungsfähigen, durchgehenden Verbindung sei man noch weit entfernt. "Wir hoffen daher, mit unserem Engagement dazu beitragen zu können, dass bald Realität wird, was seit Jahren angedacht ist: Eine schnelle und ökologisch sinnvolle Verbindung von Polen bis nach Italien", betont Leichtfried abschließend. (Schluss) ab/cv

Rückfragehinweis:

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001