Frauenberger begrüßt neues Tierschutz-Forschungsinstitut

Innovative Tierschutzarbeit braucht Wissenschaft

Wien (OTS) - Tierschutzstadträtin Sandra Frauenberger begrüßte heute Freitag ausdrücklich die Einrichtung eines eigenen Forschungsinstitutes für Tierschutzanliegen unter Federführung der Veterinärmedizinischen Universität. Frauenberger wörtlich: "Die wissenschaftliche Tierschutzforschung ist für die kontinuierliche Verbesserung des präventiven Tierschutzes unerlässlich. Wien ist es daher auch ein zentrales Anliegen, die Vernetzung mit der Wissenschaft zu forcieren, um Forschungsergebnisse in praktische Tierschutzarbeit einfließen lassen zu können." Damit könne auch die Qualität und die Innovationsfähigkeit der Tierschutzarbeit in Wien sichergestellt werden, betonte die Tierschutzstadträtin. Sie sei jedenfalls davon überzeugt, dass die Zusammenarbeit zwischen den relevanten Tierschutzeinrichtungen der Stadt und dem neuen Institut auch das Image Wiens als Tierschutzmetropole Europas weiter festigen werde, schloss Frauenberger. (schluss) gph

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Gabriele Philipp
Tel.: +43 1 4000 81295
gabriele.philipp@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017