ÖSTERREICH: Heinisch-Hosek will Bundeshymne ändern

"Töchter und Söhne" im Text wäre "schönes Signal" - Ministerin strebt Beschluss im Ministerrat an

Wien (OTS) - Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek schaltet
sich in den Streit um die Bundeshymne ein. Im Gespräch mit ÖSTERREICH (Samstag-Ausgabe) sagt die SPÖ-Politikerin: "Es wäre ein schönes Signal, auch die Töchter in der Bundeshymne zu würdigen". Eine Textänderung der Hymne sei zwar "nicht ihre oberste Priorität", gleichwohl werde sie die Lage bei den ÖVP-Regierungsmitgliedern sondieren und einen entsprechenden Beschluss im Ministerrat anstreben. Heinisch: "Natürlich hätte noch keine Frau eine gleichwertige Bezahlung für ihren Job oder gäbe es mehr Geld für die Frauenberatungsstellen - alles Themen, die ich vorantreiben werden. Trotzdem würde mich ein Beschluss im Ministerrat sehr freuen." Ihre SPÖ-Regierungsmitglieder hat Heinisch nach eigenen Angaben schon überzeugt. Sie sei aber optimistisch dass die ÖVP mitzieht: "Die seinerzeitige ÖVP-Ministerin Maria Rauch-Kallat wollte ja auch schon eine Änderung des Textes der Hymne."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1259

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001