BM Schmied: "Frist zur Ausweitung der Neuen Mittelschule verstreicht ungenützt"

Wien (OTS) - Heute endet die Frist für die Zustimmung der ÖVP zur Ausweitung der Neuen Mittelschule. Grund für diese Frist war die beginnende Schuleinschreibung, da die Eltern in den betroffenen Regionen dringend Klarheit darüber brauchen, an welcher Schule sie ihr Kind anmelden.

Nachdem der Koalitionspartner gestern seine ablehnende Haltung bezüglich eines gemeinsamen Vorgehens und einer gesetzlichen Änderung im Interesse der betroffenen Schüler, Eltern und Lehrer deponiert hat, ist das Bildungsministerium zu einem Vorgehen auf Basis der bestehenden Gesetze gezwungen. Somit können wie bereits im November 2009 angekündigt österreichweit nur rund 60 zusätzliche Standorte für das kommende Schuljahr 20010/11 genehmigt werden. Die genaue Festlegung aller genehmigten Standorte erfolgt am Montag durch die zuständige Approbationskommission. Für die Bundesländer Oberösterreich, Tirol und Kärnten können somit nicht alle Standorte genehmigt werden.

"Es ist bedauerlich, dass viele Schulen mit hoch motivierten Schülern, Eltern und Lehrern durch die derzeit bestehende gesetzliche Grenze noch nicht Neue Mittelschulen werden können. Aber eines ist klar: Die Neue Mittelschule ist ein Erfolgsmodell. Ab dem kommenden Schuljahr 2010/11 werden in ganz Österreich über 300 Standorte diese neue Schule leben. Bei positiver Entwicklung ist das mittelfristige Ziel die Einführung der gemeinsame für alle 10- und 14-Jährigen für alle Kinder", so Bildungsministerin Claudia Schmied.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4920

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Nikolaus Pelinka, MSc
Tel.: (++43-1) 53 120-5030, 5031

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001