LO Fischer: Arbeitszeitverkürzung bringt Industriestandort Vorarlberg noch mehr unter Druck!

UArbeitszeitverkürzung mit Lohnausgleich ist unleistbar und Standort gefährdend - Arbeitszeitverkürzung ohne oder mit nur teilweisen Lohnausgleich ist unzumutbar!

Bregenz (OTS) - Der Landesobmann des RfW-Vorarlberg, WK-Vizepräsident Ing. Edi Fischer, ist von den hartnäckigen Forderungen des ÖGB mit Landeschef Loacker in Sachen Arbeitszeitverkürzung sehr enttäuscht und versteht diesen neuerlichen Klassenkampf auf dem Rücken der Arbeitnehmer nicht.

Fischer dazu: "Vor allem in der jetzigen Konjunkturkrise haben wir in Vorarlberg sowohl Auslastungsprobleme, aber auch Schwierigkeiten bei Finanzierungen und Ertragsentwicklungen. Daher muss besonders auf die Kosten geachtet werden, um nicht jede Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren. Vor diesem Hintergrund Arbeitszeitverkürzung zu verlangen, ist wirtschaftspolitisch grob fahrlässig. Eine damit verbundene Erhöhung der Arbeitskosten und Lohnstückkosten kann sich niemand leisten."

Die Idee der Arbeitszeitverkürzung ist von vorgestern und bringt unseren Standort in noch größere Schwierigkeiten, als wir ohnedies schon haben. In Deutschland hat man Arbeitszeiten verlängert und damit die Konkurrenzfähigkeit innerhalb Europas verbessert. In Österreich das
Gegenteil zu tun ist standortpolitischer Selbstmord. Man muss einzelbetriebliche Entscheidungen aus qualifikationsorientierter Motivation und generelle interessenpolitische Anordnung auseinander halten. Dazu kommt, dass wir uns Lohnausgleiche nicht leisten können und generell verordnete Lohnkürzungen auch in Zeiten wie diesen keine guten Zeichen an unsere Mitarbeiter/Innen sind, so Fischer.

Positive Beschäftigungseffekte sind eher durch kollektivvertraglich angepasste Modelle von
Arbeitszeitflexibilisierung zu erwarten, wie sie von der Arbeitgeberseite bereits bei der vergangenen Herbstlohnrunde gefordert wurden und über die jetzt weiter verhandelt werden muss. Das Flexibilisierungsmodell der Wirtschaft und Anpassungen bei der Kurzarbeit
sollen den Anreiz bieten, die Beschäftigung von Arbeitnehmer/innen im Betrieb zu fördern und auf kurzfristigen Beschäftigungsabbau zu verzichten. Daher ist dieser Gewerkschaftsvorschlag kontraproduktiv und wir vom RfW entschieden abgelehnt, so der LO, Vizepräsident Ing. Edi Fischer abschließend. (Ende)mb

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/185

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent, Mag.Michael Brduscha, 00436643384704, vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0003