FP-Mahdalik: SPÖ und ÖVP planen Erhöhung der Fluglärmgrenzwerte

Belastungen sollen deutlich erhöht werden

Wien (OTS) - Das SPÖ-Infrastrukturministerium hat einen Entwurf zur neuen Verordnung für die Zumutbarkeitswerte von Fluglärm in Begutachtung gegeben. Der Dauerschallpegel im Jahresschnitt künftig 62 dB(A) am Tag und 52 dB(A) in der Nacht betragen, obwohl durch eine neue Studie bereits ab 40 dB(A) signifikante Erhöhungen des Risikos etwa für Schlaganfälle oder Depressionen nachgewiesen wurden, kritisiert FPÖ-Fluglärmsprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Ab 45 dB(A) wird die kognitive Entwicklung von Kindern gehemmt. Dabei hat die SPÖ im Parlament noch im Jahr 2005 (damals in der Opposition) einen durchschnittlichen Dauerschallpegel von 55 dB(A) am Tag und 45 dB(A) in der Nacht gefordert. Heute will sie davon nichts mehr wissen, so Mahdalik.

Dabei sind laut WHO schon ab 30 bis 40 dB(A) in der Nacht negative Effekte auf die Gesundheit zu beobachten. Die Pläne von SPÖ und ÖVP würden noch massivere Fluglärmbelastungen für mehr als 300.000 Betroffenen in Wien möglich machen. Diese Politik im Dienste der Flugverkehrslobby ist menschenverachtend und gesundheitsschädlich, kritisiert Mahdalik und kündigt beinharten Widerstand der FPÖ dagegen an. (Schluss)am

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002