Valentinstag: Bunte Frühlingsblumen und kühle Extravaganz gefragt

Floristik-Trendexperten als Modeschöpfer der Grünen Branche

Wien (OTS) - Der Valentinstag am 14.02. ist traditionell einer der ersten Anlässe im Jahr, geliebte und geschätzte Menschen mit frischen Frühlingsblumen zu beglücken und ein wenig Sonne in unsere Räumlichkeiten einziehen zu lassen. Besonders gerne gekauft werden bunt leuchtende Tulpen, Narzissen und Primeln, die bereits wieder in heimischen Gärtnereien wachsen und von unseren Floristinnen und Floristen gekonnt in Szene gesetzt werden. Doch auch erste Rosen aus dem Inland sind schon erhältlich. Der überwiegende Teil der Blumen kommt aus Österreich, ergänzt wird das Sortiment vor allem aus EU-Ländern wie Holland oder Italien und dort speziell aus der sonnigen Riviera rund um San Remo. Dies teilt das Blumenbüro Österreich, die Marketingstelle der österreichischen Floristen und Wiener Gärtner, mit.

"Florale Eskapaden" in Blau, Lila und Türkis

Neben frischen Frühlingsfarben wie Rot, Gelb und Orange sind heuer unter dem Motto "Florale Eskapaden" auch speziell kühlere Töne wie Blau, Lila und Türkis mit Arten wie etwa Traubenhyazinthen, Anemonen und Fritillarien (Schachbrettblumen) hochaktuell, berichtet der Trendexperte des Blumenbüros, Floristenmeister Johann Oberdrauf. Dieser erarbeitet mehrmals im Jahr gemeinsam mit Fachleuten aus Deutschland und der Schweiz innovative Linien. Basis dessen sind laut Obendrauf Aussagen von Trendbüros in Paris, Holland und der BRD, die dann von Innenarchitekten, Möbeldesignern, Modeschöpfern oder eben Floristen umgesetzt werden.

"Cuban Nights" und "Momente der Natur"

"Eine der aktuellen Gestaltungsideen heißt darüber hinaus 'Momente der Natur', wobei Erd- und Pastelltöne, Grün, Weiß und Creme eingesetzt und mit nachhaltigen Materialien unterstrichen werden. Die Gestecke symbolisieren oftmals das Leben, das im Frühling wieder aus dem scheinbar abgestorbenen Untergrund erwacht. Gelb-, Orange- und Brauntöne dominieren hingegen beim Thema 'Cuban Nights', das unseren Räumlichkeiten ein wenig Karibik-Flair einhauchen soll", berichtet Obendrauf. Diese und weitere Trendlinien werden auch bei der Internationalen Pflanzen-Messe Essen von 26. bis 29.01.2010 vorgestellt.

Floristenfachgeschäfte am 13. und 14. Februar geöffnet

Da der Valentinstag heuer übrigens auf einen Sonntag fällt, haben die Floristenfachgeschäfte am 13.02. österreichweit von 8.00 bis 18.00 Uhr beziehungsweise am 14.02. von 8.00 bis 12.00 Uhr für alle Blumenfreunde geöffnet.

Römische Tradition mit Bischofsgeschichte vermischt

Der Name Valentinstag geht übrigens auf die Sage des Bischofs Valentin von Terni zurück, der im dritten Jahrhundert nach Christus lebte und entgegen dem Verbot des römischen Kaisers Claudius II einige Paare heimlich getraut und mit Blumen beschenkt haben soll. Der Überlieferung nach sollen die Ehen unter einem guten Stern gestanden sein. Weniger Glück hatte scheinbar der gottesfürchtige Mönch, der am 14.02.269 wegen seines christlichen Glaubens enthauptet worden sein soll.

Valentins Todestag fällt jedoch auch mit dem römischen Fest Lupercalia, dem Gedenktag der römischen Göttin Juno (griechisch Hera), der Ehefrau des Jupiter, zusammen. Da Juno als Schutzherrin von Ehe und Familie gilt, sollen schon gut situierte Römer ihre Frauen an diesem Tag mit Blumen beglückt haben. Schließlich passte der Klerus im Mittelalter die bestehenden Feste und Gebräuche an den christlichen Glauben an. So kam es, dass sich die römische Tradition mit der Geschichte des Bischofs mischte und der 14.02. heute als Valentinstag und "Tag der Liebenden" gefeiert wird.

Nach Österreich kam der Brauch erst Anfang der 50er-Jahre. Damals bat ein britischer Besatzungsoffizier, der in Graz für seine Angebetete Blumen kaufen wollte, darum, den Strauß mit einem roten Herzen zu versehen, wie es in England am Valentins Day üblich war. Da die Verkäuferin kein rotes Herz zur Verfügung hatte, griff sie zu ihrem Lippenstift und malte eines auf ein Stück Papier und schmückte damit das Gebinde.

Nähere Informationen und kostenlose Bilder gibt es beim Blumenbüro Österreich, Laxenburgerstraße 367, 1230 Wien, Telefonnummer +43/1/615 12 98, Fax +43/1/615 12 99, E-Mail: office@blumenbuero.or.at beziehungsweise auf der Homepage www.blumenbuero.or.at.
(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/5077

Rückfragen & Kontakt:

Blumenbüro Österreich,
Laxenburgerstraße 367, 1230 Wien,
Tel.: 01/615 12 98, Fax: 01/615 12 99,
mailto: office@blumenbuero.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001