Linz: Sanierung der Fassade des Brückenkopfgebäudes im Frühjahr

Keine "Zwischensanierung" wie in der "Heute" Geschichte "Linz 09: Teure Folgen" behauptet: Fassade bleibt bei späterem Umbau unberührt

Wien/Linz (OTS) - Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) hat im
Zuge von Linz 09 - im Einvernehmen mit dem Bundesdenkmalamt - einem Kunstprojekt zugestimmt, in dessen Rahmen die Fassade des Brückenkopfgebäudes teilweise abgeschlagen wurde. Plangemäß erfolgt die Wiederherstellung des "Urzustandes". Die Arbeiten an dem denkmalgeschützten Haus können aus technischen Gründen aber erst im Frühjahr durchgeführt werden. Der Grund: ein klassischer Putz muss bei konstant herrschenden Temperaturen von mehreren Plus Graden aufgebracht werden. Selbstverständlich werden die betroffenen Fassaden vollständig neu gestrichen, wodurch ein einheitliches Erscheinungsbild entsteht. Die Kosten von insgesamt 40.000 Euro trägt vereinbarungsgemäß Linz 09.

Die geplante Adaptierung der Brückenkopfgebäude für die Kunstuniversität befindet sich in der Planungsphase. Derzeit werden Gespräche mit der Stadt und dem Bundesdenkmalamt geführt. Parallel dazu arbeitet Architekt Adolf Krischanitz an dem Vorentwurf. Die Fassade bleibt von der Entwicklung des Gebäudes unberührt.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1568

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ernst Eichinger, MBA
Pressesprecher Bundesimmobiliengesellschaft
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.
Hintere Zollamtsstraße 1, 1030 Wien
T +43 5 0244 - 1350
F +43 5 0244 - 4300
M +43 664 807 45 1350
ernst.eichinger@big.at
www.big.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BIM0001