FP-Kowarik ad SP-Zatlokal- FP - Vorschläge endlich umsetzen!

Taten nicht Worte, Herr Bezirksvorsteher

Wien (OTS/fpd) - Wieder einmal kündigt der Rudolfsheim-Fünfhauser SPÖ-Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal an, noch in diesem Frühjahr einen "Lösungsansatz" für das Problem der Straßenprostitution im Bezirk haben zu wollen. "Wie lang will der Herr Bezirksvorsteher noch warten? Die Vorschläge liegen seit Monaten am Tisch!" meint der FPÖ-Bezirksparteiobmann aus dem 15. Bezirk, Gemeinderat Mag. Dietbert Kowarik. Um eine Lösung für die jahrelangen Beschwerden der leidgeplagten Bezirksbevölkerung herbeizuführen, hat die FPÖ schon oftmals Lösungsvorschläge präsentiert und dazu Anträge in Bezirksvertretung und Gemeinderat eingebracht.

Demnach soll durch eine Änderung des Wiener Prostitutionsgesetzes die Ausübung der Straßenprostitution im Wohnbereich grundsätzlich verboten werden und nur mehr an genau definierten, nahezu unbewohnten Ausnahmebereichen zulässig sein. Außerdem wäre es endlich an der Zeit, auch für Freier, die in Verbotszonen Prostituierte freien, Verwaltungsstraftatbestände einzuführen.

Nicht Ankündigungen und weitere Aufschiebung des Problems erwarten sich die Bewohner, sondern rasche Umsetzung von wirksamen Maßnahmen! Das Problem ist bekannt, die SPÖ soll endlich handeln, so Kowarik abschließend. (Schluss)paw

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001